zurück
 
 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales und Gesundheit
TOP: Ö 5
Gremium: A. f. Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 12.06.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:10 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Weststadtzentrum, Pfalz-Grona-Breite 84, 37081 Göttingen
Ort:
 
Abstimmungsergebnis
Beschluss

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Kurzbericht für SA- Gö.Tafel (293 KB)      
Frau May und Herr Flügge von der „Göttinger Tafel“ stellen anhand einer Power- Point- Präsentation, die Anlage zum Protokoll ist, die Arbeit der „Tafel“ vor

Frau May und Herr Flügge von der „Göttinger Tafel“ stellen anhand einer Power- Point- Präsentation, die Anlage zum Protokoll ist, die Arbeit der „Tafel“ vor. Pro Tag würde eine Tonne Lebensmittel umgeschlagen. Hier gebühre allen Göttinger Händlern, die sich an dem Projekt beteiligen, Dank. Auf Nachfrage von Herrn Gottwald und Frau Schmidthals erläutern Frau May und Herr Flügge, das Verfahren der Essensausgabe. Aufgrund der langjährigen Erfahrung gelänge es, alle Lebensmittel auszugeben, die eingesammelt würden.  So würden keine Reste und Abfälle produziert.  Herr Flügge geht detailliert auf die Finanzierung der „Göttinger Tafel“ ein. Die Suche nach neuen Räumlichkeiten, über die im Sozialausschuss bereits in den vergangen Jahren berichtet wurde, sei z. Zt. zurückgestellt, da keine finanziellen Risiken eingegangen werden könnten. Herr Humke dankt für den Vortrag und betont die Wichtigkeit der „Göttinger Tafel“, über die in der Öffentlichkeit viel zu wenig berichtet würde. Aufgabe der Politik sei es, das eine Einrichtung wie die „Tafel“ auf Dauer nicht mehr benötigt werde. Herr Dr. Hermann und Frau Dr. Schlapeit-Beck bieten der Göttinger Tafel die Unterstützung des Ausschusses und der Verwaltung an.

Frau Dr. Schlapeit-Beck bedauert hierbei, dass es noch nicht gelungen sei, erfolgreich ein neues Objekt zu vermitteln. Allerdings sei sie in engem Kontakt mit dem Kirchenkreis, der auch an einer Lösung der Raumprobleme interessiert sei. Die Stadt ist bereit zu helfen und bittet, Probleme rechtzeitig anzusprechen.

 

 
 

zurück