zurück
 
 
3.öffentliche Sitzung des Ortsrates Nikolausberg
TOP: Ö 7.1
Gremium: Ortsrat Nikolausberg Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 23.02.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 21:25 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Gasthaus "Zum Klosterkrug", Kalklage 2, 37077 Göttingen-Nikolausberg
Ort:
ORMit/086/12 Anfrage des Ortsbürgermeisters betr. der Veranstaltung und Haftung bei Osterfeuern
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:Mitglied des Ortsrates   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Ortsbürgermeister Weide verliest die Anfrage und begründet diese. Er betont, dass die Anfrage wegen der Irritationen in der Zeitung, wegen des Verbots des Stadtbrandmeisters und zur Sicherstellung der Fortführung des traditionellen Osterfeuers erforderlich war.

 

Herr Wolf teilt die Stellungnahme der Verwaltung mit (Anlage 2).

 

Herr Wegener bittet den Ortsbürgermeister um Auskunft, zu welchen Konditionen die 1. Ausgabe des Infoblattes erstellt und verteilt wurde.

 

Herr Ortsbürgermeister Weidehrt aus, dass die Druckkosten ca. 90,-€ betragen haben. Bei der Verteilung, welche ca. 50,-€ gekostet habe, hat man sich an die Verteilung der EDEKA-Markt Prospekte angehängt. Dies erfolge über einen Minijobverteiler. Die Verteilungskosten werden versteuert und vom EDEKA-Markt in Rechnung gestellt.

 

Frau und Herr ntzler bitten den Ortsbürgermeister bei künftigen Ansprachen zu mehr Neutralität unabhängig von seiner Parteizugehörigkeit.

 

Herr Ortsbürgermeister Weide erwidert, dass er in seiner Ansprache (Neujahrsempfang) allgemein übliche Formulierungen verwendet habe.

 

 

Einwohnerfragen

 

Seitens einer Einwohnerin wird der Ortsrat darum gebeten, sich für den Erhalt des Weender Freibades stark zu machen.

 

Herr Wolf bemängelt, dass die Auflage des 1. Infoblattes zu gering gewesen sei. Hier müsse der Ortsrat die Auflage erhöhen, da viele Bürgerinnen und Bürger kein Infoblatt bekommen haben. Er regt an, einen Bürgerbriefkasten aufzustellen, in den die Bürgerinnen und Bürger ihre Beschwerden und Anregungen einwerfen können.

 

Herr Terbeck bemängelt die Parkmöglichkeiten in der Straße „Auf der Lieth“. Viele Anwohnerinnen und Anwohner stellen ihre Fahrzeuge im Wendehammer bis hin zur Kurve ab, so dass hier kaum ein Durchkommen sei. Des Weitern bittet er die Verwaltung, dass im Bereich der „Tempo 30 Zone“ wieder eine Geschwindigkeitsanzeigentafel aufgestellt wird.

 

Frau A. Schäfer beanstandet, dass die Straßenlaternen morgens zu lange an seien. Häufig sei es schon hell und die Straßenlaternen leuchten immer noch.

 

 

 
 

zurück