zurück
 
 
2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 4.1
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: vertagt (zurückgestellt)
Datum: Do, 26.01.2012 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:50 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB80/390/11 Sauberkeit in Göttinger Schulen
Bericht der Verwaltung
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
  Aktenzeichen:80.3/Reinigung
Federführend:80-Fachbereich Gebäude und Immobilien Beteiligt:40-Fachbereich Schule
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Melzer verweist auf den vorliegenden Bericht der Verwaltung zur Sauberkeit in Göttinger Schulen. Der Bericht beinhalte unter anderem die Ergebnisse einer Umfrage an den Schulen (Anlage 4 und 5 des Berichtes), mit der die Verwaltung eine objektive Einschätzung der Situation erzielen konnte. Daran anschließend fanden und finden Gespräche mit den einzelnen Schulen, beginnend bei denen, die die schlechtesten Noten vergeben hätten, statt, um die aufgezeigten Mängel abzustellen. Sofern die Reinigung von Fremdfirmen vorgenommen werde, fordere man diese auf, die Mängel zu beseitigen und kontrolliere die Ergebnisse. So sei es z. B. in der Godehardschule geschehen. Herr Melzer verweist auf den Zusammenhang zwischen Bauunterhaltung und Reinigung (Anlage 6): durch die Sanierung von Sanitärräumen erziele man bessere Reinigungsergebnisse und eine höhere Zufriedenheit mit der Reinigungsqualität. Herr Melzer gibt zu bedenken, dass eine Ausweitung der Reinigungshäufigkeit, durch die möglicherweise ebenfalls eine höhere Zufriedenheit mit den Reinigungsergebnissen erreicht werden könne, Mehrkosten in Höhe von jährlich 330.000 € (bei täglicher Reinigung der Klassenräume) bzw. weiteren 180.000 € (Fachräume) zur Folge hätte. Herr Dr. Häntsch meldet Beratungsbedarf in der Fraktion an. Man wolle mit den Schulen Rücksprache halten. Klärungsbedarf bestünde hinsichtlich der Vertretungsregelungen bei Krankheitsfällen. Darüber hinaus sollte der im Fazit angekündigte erneute Bericht zu diesem Thema eine differenziertere Darstellung enthalten, z. B. welche zusätzlichen Kosten bei der Veränderung von Richtwerten entstehen würden. Auf Nachfrage von Herrn Dr. Häntsch antwortet Herr Melzer, dass der vorgesehene erneute Bericht im Schulausschuss, der nach Abschluss aller Gespräche mit den Schulen erfolgen solle, im April oder Mai 2012 möglich wäre. Auf Nachfrage von Frau Stobbe, ob die Verwaltung bereits Gespräche mit der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule und der Schule am Tannenberg, welche die Reinigungsqualität schlecht benotet hätten, geführt habe sowie zu der Anzahl der angegebenen bzw. tatsächlichen Reinigungskräfte und deren zu bewältigende Reinigungsfläche an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule antwortet Herr Melzer, dass die Schule am Tannenberg am 11.01.12 begangen worden sei. Die an der Schule eingesetzte Reinigungsfirma sei zur Beseitigung der vorhandenen Mängel aufgefordert worden. Eine Überprüfung, ob tatsächlich alle Mängel beseitigt wurden sowie die damit verbundene mögliche Entscheidung, sich ggf. von der Firma zu trennen, stünde noch aus. Die Begehung der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule habe hingegen noch nicht stattgefunden. Auf Wunsch könne man diese auch mit der Elternvertreterin gemeinsam durchführen. Herr Melzer räumt krankheitsbedingte Ausfälle auch an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule ein. Aufgrund dieser Ausfälle habe man eine Reinigungskraft über Plan zur Verfügung gestellt, diese sei jedoch ebenfalls erkrankt. Frau Prang weist darauf hin, dass sich die im Bericht dargestellte Situation von der tatsächlichen Situation in einzelnen Schulen unterscheide. Man müsse nicht nur die Größe der zu reinigenden Flächen, sondern auch ihre Nutzung in die Berechnungen einbeziehen. So sei in einer Schule mit Ganztagsbetrieb oder in den Grundschulen mehr Reinigung erforderlich als z. B. in Halbtags- bzw. weiterführenden Schulen. Herr Becker stellt fest, dass der avisierte neuerliche Bericht der Verwaltung zur Sauberkeit in Göttinger Schulen noch vor den Sommerferien erwartet werde. In dem Bericht solle insbesondere auf die Punkte Berechnungsschlüssel und deren Definition, Organisation und Einsatz der Vertretungskräfte sowie auf den Zusammenhang zwischen Investitionen in Sanitärbereiche und der Reinigungsqualität eingegangen werden.

 

Der Bericht wird zustimmend zur Kenntnis genommen

 

 

 

 
 

zurück