zurück
 
 
42. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 15.09.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:02 - 18:09 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Jugendherberge Göttingen, Habichtsweg 2, 37075 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Voges vom Fachbereich Stadtgrün informiert zunächst über die Maßnahmen des Jahres 2009

 

Frau Voges vom Fachbereich Stadtgrün informiert zunächst über die Maßnahmen des Jahres 2009. Der Schwerpunkt habe auf dem Spielplatz „Trift“ gelegen, dessen Spielgeräte vollständig abgängig gewesen seien und ersetzt werden mussten. Auf dem Spielplatz „Zum Gallbühl“ habe man ebenfalls ein neues Spielgerät installiert, wohingegen auf dem Spielplatz „Rosengarten“ der Sandspielbereich neu gestaltet worden sei.

 

Im Jahr 2010 habe man keinen besonderen Schwerpunkt gesetzt, sondern verschiedene kleinere Maßnahmen durchgeführt, wobei es beim Spielplatz „Hermann-Rein-Straße“ zu einer Elternbeteiligung gekommen sei. Weitere Maßnahmen seien zum Beispiel auf den Spielplätzen „Hofbreite“ (neue Schaukel) sowie „Schlözerweg“ (neues Kombi-Spielgerät) erfolgt.

 

In 2011 plane man Maßnahmen für die Spielplätze „Cheltenhampark“, „Stauffenbergring“ sowie „Nikolaikirchhof“. Der Schwerpunkt liege aber auf dem Spielplatz „Südring“ in Elliehausen. Der Spielplatz sei im Jahr 1990 teilsaniert worden, mittlerweile seien aber alle Geräte abgespielt. Man plane, dem Platz seinen offenen Charakter mit Rasenflächen zu belassen, Spielangebote für alle Altersgruppen einzurichten sowie Maßnahmen gegen die Verunstaltung des Platzes zum Beispiel durch Hundekot durchzuführen. Es habe bereits zwei Termine für die Bürgerbeteiligung gegeben und auch der Ortsrat habe sich zustimmend zur Planung geäußert. Man gehe davon aus, die Arbeiten im Frühjahr 2012 abgeschlossen zu haben.

 

Frau Voges erklärt auf Anfrage von Frau Oldenburg, dass man eine Tischtennisplatte vorsehen würde, wenn der Wunsch danach vorhanden wäre. Frau Schleusener erinnert, dass es eine Initiative für Nachbarschaftspatenschaften gebe und dass der Ortsrat in dieser Hinsicht initiativ werden wolle.

 

Frau Behbehani spricht den geplanten Spielplatz im Neubaugebiet Herberhausen an. Sie äußert, dass dieser realisiert werden müsse, da die Mittel hierfür über die Erschließungskosten von den Anwohnern erhoben worden wären und somit zur Verfügung stünden.

 

 

 
 

zurück