zurück
 
 
36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft/Werksausschusses der Stadthalle
TOP: Ö 4
Gremium: Ausschuss für Kultur und Wissenschaft/Betriebsausschuss Stadthalle Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 24.03.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:30 - 19:05 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Kunstsammlung der Universität Göttingen, Altes Auditorium, Weender Landstr. 2, 37073 Göttingen
Ort:
 
Beschluss

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt Herr Arndt Frau Prof

Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt Herr Arndt Frau Prof. Dr. Beisiegel, Präsidentin der Georg-August-Universität, und dankt für die Möglichkeit, in den Räumen der Kunstsammlung tagen zu können.

Frau Prof. Dr. Beisiegel erklärt einleitend, dass Frau Prof. Dr. Casper-Hehne aktuell mit der Organisation einer am morgigen Tag geplanten Benefizveranstaltung für aufgrund der Ereignisse in Japan in Not geratene japanischen Studierende und jungen Wissenschaftler befasst sei und sich von daher entschuldigen lasse.

Weiterhin verweist Frau Prof. Dr. Beisiegel auf ihre Mitgliedschaft im Wissenschaftsrat, der u. a. auf die grundlegende Bedeutung von wissenschaftlichen Sammlungen verweise. Die Hochschulen und deren Träger würden dazu aufgefordert, diese zu erhalten und besser für Forschung und Lehre zu nutzen. Frau Prof. Dr. Beisiegel führt hierzu aus, dass die Nutzung der wissenschaftlichen Sammlungen für Forschung und Lehre Teil des Zukunftskonzeptes der Universität Göttingen sei ebenso wie eine stärkere öffentliche Präsentation der Exponate.

Insofern begrüße sie die gemeinsamen Planungen von Stadt und Universität zu einer Präsentation der Geschichte der Wissenschaft in Göttingen im Rahmen der „Wissenshäuser“.

Weiterhin verweist Frau Prof. Dr. Beisiegel auf das im nächsten Jahr zu begehende 275jährige Jubiläum der Georg-August-Universität. Aus diesem Anlass würden in der Zeit vom 29.05. bis 02.06.2012 in bewusst gewählter zeitlicher Nähe zu den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen zahlreiche Veranstaltungen angeboten. So seien ein „Dies academicus“, Ringvorlesungen, Konzerte, ein Mitarbeitertag und eine Ausstellung mit ausgewählten Exponaten der wissenschaftlichen Sammlungen in der Pauliner Kirche geplant. Weiterhin werde eine bereits in anderen Städten erfolgreich durchgeführte „Nacht der Institute“ in Göttingen durchgeführt.

Letztlich würden zahlreiche weitere Kooperationsveranstaltungen zwischen der Universität und anderen Veranstaltern geplant und sie verweise auf eine aus Vertretern der Universität und der Stadt Göttingen bestehende Organisationsgruppe.

Herr Arnold erklärt, dass der Verein KUNST  e. V. beschlossen habe, anlässlich des Jubiläums einen Teil des bei der KUNST-Gala 2012 erzielten Erlöses für geplante Kooperationsprojekte bereitzustellen.

Frau Dr. Schlapeit-Beck verweist auf die enge Verbindung von Stadt und Universität und  bekräftigt den Wunsch der Stadt Göttingen nach einer ständigen Vertretung der Universität insbesondere hier im Ausschuss, die von Frau Vizepräsidentin Prof. Dr. Casper-Hehne aufgrund der Anforderungen ihres Amtes leider nicht immer wahrgenommen werden könne.

Bezüglich des Projektes „Wissenshäuser“ danke sie der Universität für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit und verweist auf einen Abstimmungstermin in der nächsten Zeit.

Stadt und Universität Göttingen hätten nach Aussage von Frau Prof. Dr. Beisiegel aufgrund ihrer beeindruckenden Geschichte international ein sehr großes Renommee und sie freue sich, z. B. bei der von Stadt und Universität gemeinsam organisierten Verleihung des Göttinger Friedenspreises in der Tradition der „Göttinger Sieben“ und der „Göttinger Achtzehn“ zu stehen.   

Herr Arndt dankt Frau Präsidentin Prof. Dr. Beisiegel ausdrücklich für ihren persönlichen Vortrag im Ausschuss und wünscht auch künftig eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit von Universität und Stadt Göttingen.

 
 

zurück