zurück
 
 
69. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke
TOP: Ö 11
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 10.03.2011 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 20:45 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB61/847/11 Satzung über die Veränderungssperre der Stadt Göttingen für den Bebauungsplan Göttingen Nr. 32, 5. Änderung, „Ehemalige Lüttichkaserne“
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Dienberg erläutert, dass für die hier in Rede stehende Fläche – wie auch für die angrenzenden Bereiche des „Gothaer-Areales“ – Wohnbebauung vorgesehen sei; entsprechende Überlegungen seien auch bereits im Ausschuss vorgestellt worden

Herr Dienberg erläutert, dass für die hier in Rede stehende Fläche – wie auch für die angrenzenden Bereiche des „Gothaer-Areales“ – Wohnbebauung vorgesehen sei; entsprechende Überlegungen seien auch bereits im Ausschuss vorgestellt worden. Zwischenzeitlich sei jedoch eine Bauvoranfrage für eine Einzelhandelsnutzung gestellt worden. Dieser Antrag sei abschlägig beschieden worden, da der rechtsgültige Bebauungsplan hier ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung „Bundeseinrichtung“ festsetze. Die Gegenseite argumentiere nunmehr mit der Funktionslosigkeit des Bebauungsplanes. Um die Planungen für diesen Bereich zu sichern, solle nunmehr eine Veränderungssperre erlassen werden.

 

Herr Klatt wendet ein, dass im Bereich der Südstadt seines Erachtens durchaus noch Bedarf für einen zusätzlichen Nahversorger bestehen könnte. Herr Dienberg entgegnet, dass durch eine Einzelhandelsnutzung an dieser Stelle der integrierte Nahversorgungsstandort im Steinsgraben massiv gefährdet wäre. Auf diesen könne jedoch nicht verzichtet werden, da dieser fußläufig ein großes Wohnquartier erschließe, was in diesem Maße in der Breslauer Straße nicht der Fall sei. Hinzu kämen hier erhebliche verkehrliche Probleme, da die Erschließung ausschließlich über die Breslauer Straße erfolgen könne. Hierdurch könne jedoch die Funktionsfähigkeit der Feuerwehrwache beeinträchtigt werden. Auf Nachfrage von Herrn Grunwald erläutert Herr Dienberg, dass eine Ausfahrt in Richtung Westen (zur Geismarlandstraße) nicht möglich sei.

 

Sodann beschließt der Ausschuss nach kurzer weiterer Di9skussion einstimmig:

Sodann beschließt der Ausschuss nach kurzer weiterer Diskussion einstimmig:

Der Rat der Stadt Göttingen möge beschließen:

Der Ausschuss hat die Angelegenheit be­raten, gibt jedoch keine Beschluss­empfehlung ab; der Rat möge am 21.03.11 nach Vorberatung durch den Verwaltungsausschuss direkt beschließen.

 
 

zurück