zurück
 
 
36. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 11.11.2010 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:13 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Dr

 

Frau Dr. Schlapeit-Beck erläutert, dass die heute vorzustellende Planung Ergebnis einer Neueinschätzung des auf den Zietenterrassen vorzuhaltenden Betreuungsangebots sei. Von dem bisher geplanten Anbau für die neue Hortgruppe des ASC nehme die Verwaltung aufgrund weiter bestehender baurechtlicher Probleme Abstand. Auf ihre Initiative hin befürworte die Verwaltung nunmehr das neue Konzept eines Neubaus einer ASC-Kindertagesstätte auf dem gegenüberliegenden planrechtlich ausgewiesenen Kindergarten-Grundstück. Diese Lösung sei zukunftsträchtig, weil in dieser Kindertagesstätte die bisherigen Provisorien aufgehen würden. Die geplante Hortgruppe sei als vorübergehendes Angebot bis zum Ausbau der Wilhelm-Busch-Schule als Ganztagsschule vorgesehen. Die ausgelagerten Krippengruppen in angemieteten Räumen auf der Hannah-Voigt-Straße würden in diese neue Kita integriert. Das Grundstück gehöre bisher der Stadt und soll dem ASC für den für soziale Nutzungen angepassten Wert überlassen werden, der ASC trage die bereitrs mit der Stadt abgestimmten anfallenden Investitions- und Erschließungskosten. Die Kinderbetreuung auf den Zieten-Terrassen erfahre durch dieses Konzept eine deutliche Qualitätsverbesserung gegenüber dem heutigen Zustand. Sie danke dem ASC im Namen der Verwaltung ausdrücklich für diese Initiative und die Bereitschaft der Kostenübernahme.

 

Herr Schnitzerling vom ASC stellt die Planung für die neue Einrichtung vor. Die Grundidee sei, alle jetzigen Angebote vor Ort, also zwei Krippengruppen sowie eine Kindergartengruppe, in dem geplanten Neubau zusammenzuführen. Das Gebäude entspreche vom Grundriss her in etwa der bisher  geplanten Einrichtung. Es habe zwei Stockwerke. Das Untergeschoss sei aber aufgrund der starken Neigung des dortigen Geländes nur zu einem sehr geringen Teil auf künstliche Beleuchtung angewiesen. Vorteilhaft sei zudem, dass nahezu alle Innenwände freistehend seien, man also die Raumaufteilung im Bedarfsfall einer veränderten Konzeption anpassen könne. Man verfolge auch in dieser Einrichtung ein auf Sport und Bewegung ausgerichtetes Konzept. Neben einem im Untergeschoss befindlichen Gymnastikraum könnten die Kinder auch eine ca. 50 Meter vom Haus entfernte Sporthalle nutzen. Man wolle den Betrieb in dieser neuen Einrichtung bereits zum 01.08.2011 aufnehmen.

 

Herr Becker erfragt den von der Verwaltung geschätzten Bedarf auf den Zietenterrassen und was mit der vom ASC geplanten Hortgruppe geschehen solle. Herr Schmidt antwortet, dass es sich um ein großes Wohngebiet mit hoher Fluktuation an Bewohnern handele. Eine solche Einrichtung sei daher auch langfristig gerechtfertigt. Herr Schnitzerling bestätigt dies und verweist auf die sehr gute Nachfrage aus dem Wohngebiet. Eine eventuelle Belegungsproblematik sehe er nicht. Frau Dr. Schlapeit-Beck führt bezüglich der Hortgruppe aus, dass diese nicht als Dauerlösung gedacht sei. Sie werde vorerst in der Hannah-Voigt-Straße untergebracht.

 

Frau Müller-Schulte fragt an, wie behinderte Kinder in das Untergeschoss gelangen könnten. Herr Schnitzerling erklärt, dass man auf dem Außengelände einen entsprechenden Weg anlegen werde, der einen behinderten gerechten Zugang ermögliche.

 

Frau Behbehani äußert ihre Zustimmung zu diesem Plan und bedankt sich für den Vortrag.

 

 

 
 

zurück