zurück
 
 
34. öffentliche / nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Grone
TOP: Ö 6
Gremium: Ortsrat Grone Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 29.04.2010 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 21:50 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Bürgerhaus Grone, Martin-Luther-Str. 10, 37081 Göttingen-Grone
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Koss, Verkehrsplaner der Stadt Göttingen

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Koss, Verkehrsplaner der Stadt Göttingen.

Herr Koss trägt mit Hilfe einer Power- Point- Präsentation die Planungen des Fast Food Anbietesr im Bereich An den Weiden und Siekweg vor (Anlage 1).

Hierzu bleibt als Ergebnis festzuhalten, dass die verkehrliche Anbindung des Unternehmens (KFC) vom Siekweg her erfolgt. Seiner Meinung nach wird hierdurch die Verkehrssituation am Knotenpunkt Siekweg/Kasseler Landstraße nicht schlechter als vorher, aber natürlich auch nicht besser. Aufgrund einer Verkehrszählung und des verkehrlichen Gutachtens seien lediglich 20 PKW pro Stunde, über eine 24 Stunden Verteilung, als Besucher in Aussicht gestellt.

Die derzeitige Umlaufphase an dieser Ampel betrage 69 Sekunden. Grundsätzlich möglich sei eine Erhöhung auf 90 Sekunden. Dies würde jedoch zu Problemen mit der „Grünen Welle“ auf der Kasseler Landstraße führen.

 

Herr Henze glaubt, dass hier wie bereits so oft bei Verkehrsuntersuchungen in Grone die Realität vom Modell abweiche. Er glaubt, dass ein sehr viel höheres Verkehrauskommen stattfinden wird.

Auch das Gerichtsurteil (neuer Lebensmittelanbieter möglich?) zum Taccomarkt bzw. Dänischen Bettenlager auf der anderen Seite des Siekweges wird das verkehrlich Chaos an diesem Knotenpunkt verursachen. Im Rahmen der Vorstellung des Bebauungsplanes wurde zugesagt, dass, wenn das jetzt zu bebauende Grundstück einer neuen verkehrsintensiven Nutzung zufließe, ein freier Rechtsabbieger auf dem Grundstück vorgesehen sei. Außerdem sei lediglich ein Verlassen des Grundstückes nach rechts zulässig, denn es könne nicht sein, dass der Verkehr im Altdorf erheblich ansteigt.

 

Auch Herr Thielbörger weist darauf hin, dass im östlichen Bereich des Siekweges das Verkehrsaufkommen durch Mc Fit erheblich angestiegen sei. Auch sei mit dem Sportverein am Siekweg kein Gespräch geführt worden  (Parkplatzsituation).

Nach den Herrn Koss vorliegenden Zahlen sei der Verkehr hinnehmbar.

 

Auch Herr Grunwald weist auf den von der Bauverwaltung zugesagten freien Rechtsabbieger hin. Außerdem möchte er wissen, ob die Stadt sich für den Ausbau der Straße An den Weiden Verkehrsfläche angekauft habe. Auch das Cafe del Sol ziehe erheblich mehr Verkehr nach sich als gedacht worden war. Auch durch die weitere Bebauung der Grabelandparzellen wird es zu vermehrten Verkehren kommen. Der Ausbau der Straße ist heute wie damals unerlässlich.

Bei der Bauleitplanplanung wurde mitgeteilt, dass die Verkehrsfläche in diesem Verfahren nicht festgesetzt wird. Es könne doch nicht sein, dass es jetzt heißt, dass es für Regelungen nun zu spät sei.

 

Frau Gerl- Plein vertritt auch die Auffassung, dass in Spitzenzeit bereits jetzt große Probleme vorherrschen. Der Bereich des Siekweges in Grone- Süd sei viel zu eng.

 

Herr Springer vertritt die Auffassung, dass für den südlichen Bereich die Ampelphase unbedingt verlängert werden müsste.

Herr Koss teilt mit, dass dann eine Umlaufschaltung von 90 Sekunden erfolgen müsste, die dann aber die „Grüne Welle“ erheblich stören würde.

 

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr hat den Eindruck, dass die Verwaltung es versäumt, die gesamte verkehrliche Situation zu betrachten. Es würde lediglich immer auf den einzelnen Investor und seine Planungen geschaut. Es sei wichtig, dass der Verkehr auf der Kasseler Landstraße fließe, allein schon wegen der Feinstaubbelastung. In diesem Bereich seien ja noch weitere Maßnahmen zu erwarten. Dies sei auch schon bei der Aufstellung des Bebauungsplanes bekannt gewesen. Ihr fehle einfach die Gesamtbetrachtung eines Gebietes.

Auch wird bei der Planung im Salinenweg weiterer Verkehr entstehen, der betrachtet werden muss.

Für Herrn Eilert ist die Kreuzung Siekweg/Kasseler Landstraße bereits jetzt ein Gefahrenpunkt. Auch er wirft der Verwaltung fehlende Vorausschau vor.

Herr Henze kann überhaupt nicht nachvollziehen, dass der versprochene Rechtsabbieger bei einer verkehrlichen Neuanbindung keine Berücksichtigung gefunden habe. Auch er hält einen Fußweg für unbedingt erforderlich an der Straße „An den Weiden“. Auch sei zu klären, wie viele Bewirtungsplätze in dem Fastfoodrestaurant geplant seien.

Herr Koss liefert diese Zahlen mit dem Protokoll.

(Es sind  35 Stellplätze sowie 95 Sitzplätze vorgesehen.)

 

ALLRIS® Test-Dokument HTML Konvertierung

ALLRIS Dokumente

 

Dieses Dokument wurde von einem anderen Benutzer gerade erstellt und noch nicht auf dem Server gespeichert.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich kfc (676 KB)      

 

 

 
 

zurück