zurück
 
 
26. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 9
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 12.11.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:21 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB51/256/09 Fortschreibung der Kindertagesstättenbedarfsplanung und der Ausbaustufenplanung für den Zeitraum 2010 - 2013
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:51-Fachbereich Jugend   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Broistedt berichtet, dass der Jugendhilfeausschuss aufgrund der geänderten Fristsetzung im Kinderförderungsgesetz (KiföG) den zweiten Kindertagesstättenbedarfs- sowie Ausbaustufenplan in 2009 zu beschließen habe

 

Frau Broistedt berichtet, dass der Jugendhilfeausschuss aufgrund der geänderten Fristsetzung im Kinderförderungsgesetz (KiföG) den zweiten Kindertagesstättenbedarfs- sowie Ausbaustufenplan in 2009 zu beschließen habe. Im Ergebnis hätte sich erneut ein erhöhter Bedarf artikuliert, so dass man die anzustrebenden Versorgungsquoten habe anheben müssen. Den Umfang des zusätzlich zu schaffenden Angebots sowie die Planungen zur Schaffung von Betreuungsplätzen können dem Ausbaustufenplan entnommen werden.

 

Herr Hecke weist darauf hin, dass die im Ausbaustufenplan genannten zusätzlichen Krippenbaumaßnahmen im Rahmen einer dritten RIK-Antragsrunde unter dem Finanzierungsvorbehalt stünden, dass sich Bund und Land in stärkerem Maße in die Betriebskostenförderung einbringen.

 

Frau Behbehani schlägt vor, die im Hortbereich vorgesehenen Maßnahmen schneller auszuführen und verweist auf den diesbezüglichen Antrag der SPD-Fraktion. Herr Becker meint, dass man sich grundsätzlich an den Plan halten solle und für alles darüber hinausgehende ein Finanzierungsvorschlag zu unterbreiten sei.

 

Frau Behbehani erklärt sich im Namen ihrer Fraktion mit Punkt 3 des Beschlussvorschlages einverstanden. Sie stellt die Vorlage der Verwaltung zur Abstimmung. Die Vorlage wird einstimmig genehmigt.

 

 

 
 

zurück