zurück
 
 
26. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 12.11.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:21 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Berg, Frau Jühne, Frau Steininger, Frau Hallmann und Frau Thür berichten über den „Girls Kick“

 

Herr Berg, Frau Jühne, Frau Steininger, Frau Hallmann und Frau Thür berichten über den „Girls Kick“. Der „Girls Kick“ werde von Stadt und Landkreis Göttingen, der Universität und dem Frauengesundheitszentrum veranstaltet und finde sei 2006 jährlich statt. Die Finanzierung erfolge zusätzlich über weitere Träger wie den Stadt-, Kreis und Landessportbund.

 

Ausgetragen werde das Turnier auf dem Gelände des Instituts für Sportwissenschaften (IfS), welches auch eine große Zahl an ehrenamtlichen Helfern stelle, wo man über 8 Plätze verfügen könne, was angesichts der hohen Teilnehmerinnenzahl zwingend nötig sei. Waren beim ersten „Girls Kick“ noch 750 Teilnehmerinnen vertreten, habe sich die Teilnehmerinnenzahl seitdem bei ca. 600 eingependelt, was in Anbetracht der räumlichen und organisatorischen Möglichkeiten wohl eine zukünftige Obergrenze darstelle.

 

Ziel der Veranstaltung sei die Erhöhung des Mädchenanteils im schulischen und Vereinsfußball und mit den bisher sichtbaren Resultaten sei man sehr zufrieden. Zudem wolle man eine Beteiligung aller Schulen und Schulformen am Turnier erreichen, was auch nahezu vollständig gelungen sei.

 

Parallel zum „Girls Kick“ habe man weitere Maßnahmen aufgebaut. Zum Einen das Projekt „Kick In“, das darauf abzielt, junge Migrantinnen und sozial benachteiligte Mädchen zu mehr sportlicher Aktivität zu motivieren und so besser zu integrieren. Mit diesem Projekt sei man bereits in die Auswahl der letzten 10 beim Integrationspreis des Deutschen Fußball Bund (DFB) gelangt.

 

Des Weiteren bilde man Mädchen zu Schulsportassistentinnen aus, die dann in ihren Schulen als Multiplikatorinnen dienen. Schließlich hätten die Mädchen, welche die Ausbildung zur Schulsportassistentin durchlaufen hätten, die Möglichkeit, die C-Lizenz für Fachübungsleiterinnen (Trainerin) zu machen, wovon bisher 16 Mädchen Gebrauch gemacht hätten. Ab 2010 sei zudem geplant, eine Ausbildung zur Schiedsrichterin anzubieten. Gerade die letztgenannten Angebote wären ohne eine starke Anbindung an Sportvereine nicht durchführbar.

 

Sie antworten auf Fragen aus dem Ausschuss, dass insbesondere Göttingen 05, die SVG sowie Sparta über gute Mädchenabteilungen verfügten. Die Finanzierung der Maßnahmen sei zwar nicht zu reichhaltig, aber gesichert. Vom diesjährigen „Girls Kick“ sei wieder ein Film mit Spiellänge von 30 Minuten verfügbar.

 

 

 

 
 

zurück