zurück
 
 
23. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen
TOP: Ö 6
Gremium: Rat Beschlussart: an Ausschuss verwiesen
Datum: Fr, 11.09.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:30 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Ratssaal des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen
Ort:
B' 90/081/09 Antrag der Bündnis90/Die Grünen-Ratsfraktion betr. 'Deutsches Gütesiegel nachhaltiges Bauen'
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion Beteiligt:Dezernat D - Planen, Bauen und Umwelt
    66-Fachbereich Tiefbau und Bauverwaltung (ehem. FB 60)
   66-FB Tiefbau und Bauverwaltung
   67-Fachbereich Stadtgrün und Umwelt
   61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Beigeordnete Eiselt teilt mit, dass der Verwaltungsausschuss empfohlen habe, diesen Antrag zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke zu überweisen

 

(Anmerkung: in der Reihenfolge verlegt; neu: TOP 27)

 

Beigeordnete Eiselt teilt mit, dass der Verwaltungsausschuss empfohlen habe, diesen Antrag zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke zu überweisen.

 

Im Anschluss begründet Ratsfrau Kollenrott den heute selbst geänderten Antrag der Bündnis90/Die Grünen-Ratsfraktion.

Sie führt aus, dass in der Bauwirtschaft langsam die Erkenntnis entstehe, dass es ohne Klima schonende Maßnahmen nicht weiter gehen könne.

Endlich habe auch der Bund reagiert und mit der Idee des „Deutschen Gütesiegels für nachhaltiges Bauen“ möglicherweise den Grundstock für eine zukunftsorientierte Bauwirtschaft gelegt. Dieses Gütesiegel soll ein umfassendes Bewertungssystem für nachhaltige Gebäude schaffen und deren Vergleichbarkeit möglich machen. Auf freiwilliger Basis sollen zuerst so entwickelte  Büro- und Verwaltungsgebäude ausgezeichnet werden. Nach Abschluss der derzeit laufenden Erprobungsphase soll das Zertifizierungssystem eingeführt werden.

Anschließend geht Ratsfrau Kollenrott auf die weiteren Voraussetzungen ausführlich ein (Anm.: Informationen können unter www.nachhaltigesbauen.de aufgerufen werden) und weist darauf hin, dass andere Städte wie z.B. Tübingen und Freiburg bereits neue energetische Standards in der Bauentwicklung gesetzt hätten.

 

Der Rat beschließt im Anschluss einstimmig, den folgenden Antrag zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke zu überweisen

 

Der Rat beschließt im Anschluss einstimmig, den folgenden Antrag zur weiteren Beratung in den Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke zu überweisen.

„Der Rat möge beschließen:

 

„Der Rat möge beschließen:

 

1.      Die Verwaltung wird beauftragt, die Vorgaben des „Deutschen Gütesiegels nachhaltiges Bauen“ als Standard für ausgewählte Neu- und Umbaumaßnahmen im Göttinger Stadtgebiet anzuwenden.

2.      Nach der Erprobungsphase sind geeignete Gebäude der Stadt und ihrer Beteiligungen nach entsprechenden Baumaßnahmen beispielhaft zu zertifizieren.

3.      Der Rat der Stadt appelliert an Architekten und Investoren der Region Göttingen, diesem Beispiel zu folgen.“

 
 

zurück