zurück
 
 
20. öffentliche Sitzung des Ortsrates Roringen
TOP: Ö 5.1
Gremium: Ortsrat Roringen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 18.06.2009 Status: öffentlich
Zeit: 20:00 - 21:20 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Dorfgemeinschaftshaus Roringen, Lange Str. 4, 37077 Göttingen-Roringen
Ort:
RoSPD/027/09 Anfrage der SPD - Ortsratsfraktion betr. Aufnahmekapazitäten von Krippenkindern in der Kindertagesstätte Roringen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:SPD-Ortsratsfraktion Roringen   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Massow trägt die o

 

Herr Massow trägt die o.a. Anfrage vor.

 

Herr Pflugmacher verliest die Antwort der Verwaltung, die dem Protokoll als Anlage 1 beigefügt ist.

 

Herr Ortsbürgermeister Caspers führt aus, dass Hintergrund der Anfrage ein Schreiben des Elterratsvorsitzenden der Kindertagesstätte sei, dass den Fraktionen leider aufgrund eines Missverständnisses erst verspätet zugegangen sei.

Er begrüßt den Elternratsvorsitzenden Herrn Maier und bittet ihn um einen kurzen Bericht.

 

Herr Maier stellt sich vor und führt aus, dass es derzeit einen Bedarf an Krippenplätzen gebe, der durch die Kindertagesstätte nicht gedeckt werden könne. Den Eltern sei bewusst, dass es einen Rechtsanspruch auf einen Platz erst ab dem Jahre 2013 gebe, jedoch seien die meisten Eltern beruftätig und müssten ihre Kinder an anderer Stelle unterbringen.

 

Herr Bornemann weist darauf hin, dass es sich um eine Anfrage handele, über die normalerweise nicht diskutiert werde. Wenn dies schon der Fall sei, müssten alle Betroffenen sich äußern können.

 

Frau Kirstan führt für den Kirchenvorstand aus, dass das Problem bekannt sei und man sich bereits zur Lösung des Problems zusammengesetzt habe. Im Ergebnis versuche man die Aufnahme weiterer Krippenkindern zu ermöglichen, benötige dazu aber die Unterstützung der Stadt Göttingen, da bauliche Maßnahmen erforderlich seien, die sechs Monate bis zu einem Jahr in Anspruch nehmen könnten. So müssten passende sanitäre Anlagen, ein Wickeltisch und ein Schlafraum eingerichtet werden.

Ziel sei zum jetzigen Zeitpunkt, eine zweite altersübergreifende Gruppe einzurichten, um mehr Spielraum bei der Aufnahme der Kinder zu haben. Diese Variante müsse allerdings jedes Jahr aufs Neue überdacht werden, da es z.B. aufgrund fehlender Kinder auch Zeiten gegeben habe, wo man für den Erhalt der Kindertagesstättekämpfen musste.

 

Herr Bornemann gibt zu bedenken, wie sich die Situation jetzt darstellen würde, wenn 2005 der seinerzeit in der Kindertagesstätte angedachte Jugendraum eingerichtet worden wäre.

 

Auf die Frage von Frau Meyer nach einer notwendigen Personalaufstockung antwortet Frau Kirstan, dass dies aber kein Problem zu sein scheint.

 

Herr Masso erklärt, dass sich Roringen über die Sicherung der Kindertagesstätte und die unerwartet große Zahl an kleinen Kindern freuen könne.

 

Frau Diedrich, Leiterin der Kindertagesstätte, erläutert, dass derzeit 4 Kinder die Einrichtung besuchen, die nicht aus Roringen stammen, von denen eins ein Krippenkind sei. Auch die Voranmeldungen seien bis auf eine aus Roringen.

 

Auf Frage von Herrn Massow  stellt Frau Diedrich dar, dass bei einer zweiten altersübergreifenden Gruppe 7 neue Krippenplätze geschaffen würden.

 

Herr Massow stellt fest, dass die Nachfrage allerdings bei 9 Plätzen liege.

 

Herr Ortsbürgermeister Caspers fragt, wie lange der erhöhte Bedarf bereits bekannt sei

 

Frau Diedrich erläutert, dass die Anmeldungen nach und nach über einen längeren Zeitraum erfolgten.

 

Herr Bornemann führt aus, dass ihm erste Beschwerden vor etwa einem halben Jahr bekannt geworden seien, die seitens des Kirchenvorstandes jedoch als unproblematisch gewertet worden seien. Die jetzige Situation sei hingegen erschreckend.

 

Herr Maier erklärt, dass die Schaffung weiterer Plätze und einer weiteren Stelle positiv zu werten sei und der Elternbeirat die Maßnahmen nur unterstützen könne.

 

Herr Ortsbürgermeister Caspers stellt abschließend fest, dass die Trägerin in solchen Situationen punktuell reagieren können müsse und dass er im Sinne Roringens auf einen gleichbleibend hohen Bedarf hoffe.

 

 

Einwohnerinnen und Einwohner fragen Ortsrat und Verwaltung

 

Herr Ortsbrandmeister Koch weist darauf hin, dass nach einem schweren Unfall mit Personenschäden auf der B27 die Schulkinder wegen der Sperrung der Straße an der Knochenmühle aus den Bussen der Stadtwerke gelassen und ohne Aufsicht oder Betreuung an der Unfallstelle vorbei zu Fuß nach Roringen geschickt wurden. In solchen Fällen sollten die Kinder schon aus Sicherheitsgründen im Bus bleiben. Einige Kinder hätten tagelang von den Unfallbildern geredet.

 

Herr Rosenplänter bestätigt den Vorfall, da sein Enkelkind betroffen gewesen sei.

 

Herr Dr. Ritzkowski erinnert an eine frühere Frage seinerseits, wie Roringen erreichtr werden könne, wenn die B27 blockiert sei.

 

Herr Ortsbrandmeister Koch führt aus, dass es eine weiträumige Möglichkeit über Mackenrode gebe und in diesem konkreten Fall die Wirtschaftswege von den Rettungsdiensten benutzt worden seien.

 

Herr Maier erkundigt sich nach der Zuständigkeit für die Wege östlich des Menzelberges, da diese teils unpassierbar seien

 

Herr Bornemann erläutert, dass es sich um einen Fuhrweg der Jagdgenossenschaft handele, für dessen Ausbau die Mitglieder zahlen müssen.

 

Herr Ortsbürgermeister Caspers ergänzt, dass auf Nachfrage die Jagdgenossenschaft erklärt habe, dass jährlich ein Weg ausgebaut werde.

 

Herr Stanek bitte für die Umbauten in der Kindertagesstätte seine Hilfe an und fragt nach Möglichkeiten der besseren Anbindung des Baumgartens an das Altdorf.

 

Herr Ortsbürgermeister Caspers führt aus, dass beim Straßenbauamt Bad Gandersheim  nochmals nach einem planerischen Ansatz für die bessere Anbindung gefragt werden könne.

 

Herr Rosenplänter unterstreicht, dass die Situation lebensgefährlich sei und dass die Fahrzeuge nach der Blitzanlage stark beschleunigen.

 

Frau Meyer weist darauf hin, dass an den Kreuzungsbereichen der Grünschnitt öfters erfolgen müsse, damit der Verkehr überhaupt einsehbar sei.

 

Herr Bornemann weist darauf hin, dass im Jahr 2002 bei einem Ortstermin der Innenminister die Errichtung einer Signalanlage versprochen habe.

 

Herr Dr. Rohse weist darauf hin, dass in der Anregung der SPD – Fraktion zur Ausweisung eines Neubaugebietes in der Begründung nun nicht mehr die Bereitstellung von preiswertem Bauland aufgeführt werde, wie dies ursprünglich der Fall gewesen sei.

 

Herr Massow antwortet, dass die SPD – Fraktion weiter daran interessiert sei, preiswerte Baugrundstücke anzubieten.

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Aufnahmekapazitäten Kita Roringen Anfrage SPD Antwort 180609 (203 KB)      

 

 

 
 

zurück