zurück
 
 
43. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke
TOP: Ö 4
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 28.05.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 19:45 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Für die Verwaltung teilt Herr Dienberg folgendes mit:

 

Für die Verwaltung teilt Herr Dienberg folgendes mit:

 

·         Die von Herrn Holefleisch in der vergangenen Ausschuss-Sitzung kritisierte Fassadenwerbung im Bereich des Jacobikirchhofes sei zwischenzeitlich überprüft worden; der Fachdienst Bauordnung werde den Betreiber des Geschäftes zur Beseitigung auffordern.

·         Hinsichtlich der von Frau Fischer angesprochenen Erweiterung der Kindertagesstätte Herberhausen im sog. „Pfarrwitwenhaus“ teile der Fachdienst Bauordnung mit, dass der vorgeschriebene zweite Rettungsweg durch eine Fenstervergrößerung geschaffen werden könne.

  • Von 180 Teilnehmern am Bundeswettbewerb „energieeffiziente Stadtbeleuchtung“ sei Göttingern als eine von insgesamt 18 Preisträgern ausgewählt worden. Frau Epperlein ergänzt, dass die Stadt bereits seit einiger Zeit die alten Natrium-Dampflampen gegen zeitgemäße Beleuchtungskörper austausche; sie verweise hierzu auf den seinerzeitigen Sachstandsbericht im Ausschuss. Mit den im Rahmen des vorbenannten Wettbewerbes eingeworbenen Fördermitteln könne dieser Prozess nunmehr forciert werden. Sodann erläutert Frau Epperlein die geplanten Maßnahmen im Detail: Im Bereich des Königsstiegs könne durch den Einsatz moderner Beleuchtungsmittel eine Energieersparnis von bis zu 80% erzielt werden. Im Nonnenstieg solle mit einer sensorgesteuerten LED-Beleuchtung diese innovative Technik erstmals im Göttinger Stadtgebiet erprobt werden. Im Bereich Prinzenstraße/ Theaterstraße solle durch ein sog. Lichtmanagementsystem eine Steuerung der Lichtstärke erprobt werden. Weitere Maßnahmen seien in der Herzberger Landstraße geplant. Insgesamt sollten im Rahmen des Wettbewerbes 286 Leuchten ausgetauscht oder ersetzt werden; die Kosten hierfür beliefen sich auf rd. 240 TEUR. In der Kernstadt würden derzeit rd. 6.400 Leuchten von der e.on-Mitte betrieben und in Weende rd. 1.800 Leuchten; weitere 3.500 Leuchten im Stadtgebiet würden von der Stadt betrieben. Bei etwa 75 % der Leuchten handele es sich noch um alte Quecksilber-Dampfleuchten, die mittelfristig ersetzt werden müssten. Die Stromkosten beliefen sich insgesamt auf rd. 1 Mio. EUR p.a.; bei Investitionskosten von rd.3 Mio. EUR bestehe ein Einsparpotential von rd. 0,5 Mio. EUR p.a.. Auf Nachfrage von Herrn Welskop erläutert Frau Epperlein, dass die konkrete Förderquote noch nicht feststehe, sie rechne jedoch mit einer Förderung in Höhe von ca. 40 %. Für die Folgejahre müssten für die weitere Umrüstung entsprechende Mittel in den Haushalt eingestellt werden. Frau Morgenroth regt an, ersparte Stromkosten einem gesonderten Investitionsfond zuzuführen.
  • Herr Uhlig erläutert, dass das Parkleitsystem derzeit defekt sei. Bereits im März und Mai habe die zuständige Fachfirma Reparaturarbeiten durchgeführt, allerdings ohne den gewünschten Erfolg. Offensichtlich liege ein Fehler im zentralen Steuerungs­system vor. In der kommenden Woche werde ein Team aus Mechanikern, Funktechnikern und EDV-Spezialisten versuchen, die technischen Probleme endgültig zu beheben.

 

 

 
 

zurück