zurück
 
 
17. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Gleichstellungs- und Personalausschusses
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Personal, Gleichstellung und Inklusion Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mo, 26.01.2009 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:55 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB11/619/09 Beratung über den produktorientierten doppischen Haushalt 2009
- Ergebnishaushalt
- Finanzhaushalt
- Stellenplan 2009 (neue/wegfallende Stellen)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:11-Fachbereich Personal und Organisation   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Der Ausschuss einigt sich darauf, eine Beschlussempfehlung erst im nichtöffentlichen Teil abzugeben

 

Der Ausschuss einigt sich darauf, eine Beschlussempfehlung erst im nichtöffentlichen Teil abzugeben.

 

Auf Antrag von Frau Dr. Sakowsky empfiehlt der Ausschuss einstimmig folgende Ergänzungen zum Produkt 110102 „Personalmanagement“:

 

„Kurzbeschreibung:

[…] Zu den weiteren Aufgaben gehören die Beratung und Durchführung des Arbeitsschutzes, die Unfallverhütung sowie präventive Maßnahmen des Gesundheitsschutzes. Eine Gefährdungsanalyse soll erstellt werden (Arbeitsschutz).

 

Ziele:

Erhöhung der Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten sowie der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ein Konzept zu präventiven Maßnahmen des Gesundheitsschutzes ist zu entwickeln.“

 

 

Stellenplan

 

Herr Eilert beantragt eine neue Stelle im Bereich Erziehungsberatung / psychologische Beratung.

 

Herr Friebe meldet Beratungsbedarf an und gibt zu bedenken, dass fachlich der Jugendhilfeausschuss diese Stelle diskutieren solle.

 

Frau Dr. Sakowsky kündigt an, eine zusätzliche Stelle im Energiereferat zu beantragen.

 

Herr Friebe erläutert, es werden zwei halbe Stellen im Bereich der städtischen Kindertagesstätten beantragt, um die Einhaltung der erweiterten Öffnungszeiten sicherzustellen. Außerdem werde für die Jugendgerichtshilfe eine auf 5 Jahre befristete Stelle beantragt, die jährliche Personalkosten i.H.v. rund 25.000 Euro verursache.

 

 

 
 

zurück