zurück
 
 
19.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Grone
TOP: Ö 4
Gremium: Ortsrat Grone Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 25.09.2008 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 21:10 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Bürgerhaus Grone, Martin-Luther-Str. 10, 37081 Göttingen-Grone
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Der 2

 

Der 2. stellvertretende Ortsbürgermeister Springer übermitteln den Dank der Goldenen Hochzeitspaare Müller und Harthausen.

Für die Verwaltung teilt Frau Pietsch mit, dass

  • der Bolzplatz hinter dem Paritätischen Kindergarten der Stadt Göttingen gehört. Die letzte Investition erfolgte 1998 (neuer Basketballkorb). Auf dem angrenzenden Spielplatz sind einige investive Maßnahmen erfolgt. In 2008 wird noch das marode Spielhaus ersetzt.
  • bzgl. der Nachfragen von Herr Lüer aus der letzten Sitzung mitgeteilt werden kann, dass der Bankplatz am Hermann- Danne- Weg noch in diesem Jahr fertiggestellt wird. Auch am Verbindungsweg Schülerstieg/Bachstraße wird auf dem alten Platz wieder eine Bank aufgestellt. Am „Helvesanger“ wird vorerst keine Bank aufgestellt.
  • am 17.9. ein Gespräch wegen der „Methandon- und Drogenproblematik“ im Nachbarschaftszentrum stattgefunden hat. Teilgenommen haben Frau Dr. Schlapeit-Beck, Vertreter der Drogenberatungsstelle (Drobs), Frau Ortsbürgermeisterin Sterr, Frau Dr. Kapellen, Herr Zollmeyer sowie die Protokollführerin. Nach dem Gespräch fand eine Ortsbegehung statt. Seit diesem Termin wurde von der Drogenberatungsstelle zweimal das Wohnumfeld aufgesucht, um zu prüfen, ob sich dort eine Drogenszene aufhalte. Auch eine Begehung der Spielplätze erfolgte. Aus fachlicher Sicht gibt es keine Anzeichen, dass sich eine Drogenszene etabliert habe. Herr Zollmeyer teilt mit, dass auch er täglich mehrfach vor Ort sei. Es sei nichts außergewöhnliches festzustellen, außer dass die Arztpraxis von einigen nicht gewünscht sei. Gerade heute sei Frau Kapellen in ihrer Praxis von drei Jugendlichen aufgefordert worden, die Praxis zu schließen. Es sei zu einem Einsatz mit zwei Streifenwagen gekommen. Seiner Meinung nach seien die Vorfälle initiiert worden, um die Praxis in Verruf zu bringen.

 

 

 

 
 

zurück