zurück
 
 
13. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 8
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 25.09.2008 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:30 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Max-Planck-Gymnasium; Theaterplatz 10, 37073 Göttingen
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Dr

 

Herr Dr. Häntsch berichtet von den Mehrbelastungen der Schulsekretariate durch die Einführung des Abiturs nach 12 Jahren und fragt an, ob über die beantragten 3 Stunden pro Woche für das Sekretariat entschieden worden sei. Frau Nagler antwortet, dass eine Antwort des Fachbereichs Personal bislang noch ausstehe. Die Umsetzung solle möglichst zum 01.10.08 erfolgen und für die folgenden drei Jahre gelten. Auf Nachfrage von Herrn Dr. Neumann antwortet Herr Dr. Häntsch, dass die beantragten drei Stunden nicht ausreichen würden, um die Mehrbelastung aufzufangen. Frau Nagler und Herr Hecke führen aus, dass die Berechnung nach einem anerkannten und bewährten Modell erfolgt sei und aufgrund dessen mit einer Gewährung der Stunden durch den Fachbereich Personal gerechnet werden könne.

 

Herr Seiler legt eine Anfrage der SPD-Ratsfraktion bezüglich der Mensa und der Kanalsanierung am Hainberg-Gymnasium vor. Die Anfrage ist dem Protokoll als Anlage beigefügt. Herr Hecke beantwortet die Anfrage wie folgt:

-          Die Verwaltung habe im vergangenen Jahr den Auftrag an eine externe Gutachterin erteilt, ein Qualitätsentwicklungskonzept für Mensen zu erstellen. Der Zeitpunkt zur Umsetzung eines solchen Gutachtens sei zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar gewesen. Später im Mensa-Ausschuss des Hainberg-Gymnasiums gewonnene Erkenntnisse seien teilweise in das Gutachten mit eingeflossen, die Ergebnisse des Gutachtens beträfen aber alle Schulmensen.

-          Der Oberbürgermeister werde dem Rat auch weiterhin vorschlagen, eine Mensa am Hainberg-Gymnasium zu bauen. Die bisher nach einer groben Schätzung in 2008 und 2009 vorgesehenen Mittel reichten nicht mehr aus, da inzwischen Änderungswünsche der Schule eingeplant, Baukostensteigerungen in diesem speziellen Baubereich sowie durch zwischenzeitlich beauftragte Fachingenieure durchgeführte Kostenberechnungen berücksichtigt wurden. Die nunmehr entstehenden Gesamtkosten i.H.v. 1.200.000 € würden im Haushaltsplan 2009 mit der Restsumme i.H.v. 900.000 € veranschlagt; die Planung werde jetzt detailliert fortgesetzt.

-          Das vom Mensa- Ausschuss favorisierte Konzept wäre wirtschaftlich und fachlich nicht
      vertretbar gewesen, da man sich in dem vom Hainberg-Gymnasium favorisierten
      Verfahren von bestimmten Anbietern abhängig gemacht hätte.

      -     Die zeitliche Verzögerung erkläre sich aus der Auseinandersetzung mit

            unterschiedlichen Modellen zum Betrieb der Mensa.

-          Ende des Jahres 2009 solle die Fertigstellung der neuen Mensa erfolgen.

Auf Nachfrage von Frau Richter-Koch erklärt Herr Hecke, dass im Hainberg-Gymnasium eine Ausgabeküche im Sinne des Qualitätsentwicklungskonzeptes mit den erweiterten Möglichkeiten, die sich z.B. durch den Einbau von Konvektomaten ergeben, eingerichtet würde.

Auf Nachfrage von Herrn Dr. Neumann erklärt Herr Seiler, dass eine schriftliche Beantwortung der Anfrage nur noch zur Frage der Abwassersanierung nötig sei.

 

Frau Fuge verweist auf den Zustand der Erich Kästner-Schule am ersten Schultag wie in der Anfrage für den Ortsrat Grone und dem Schreiben des Schulelternrates vom 06.09.08 beschrieben. Es werde um einen Ortstermin gebeten. Herr Hecke erklärt, dass der Leiter des Fachbereichs Gebäude und Immobilien an der heutigen Ortsratssitzung in Grone teilnehmen und sich den Fragen des Ortsrates stellen werde. Die beschriebenen Mängel werden nicht bestritten. Es sei zuzugestehen, dass bei einer Baumaßnahme in dieser Größenordnung und unter dem dadurch entstehenden Zeitdruck Mängel entstünden und unvermeidbar seien. Ein Großteil der benannten Mängel sei jedoch inzwischen behoben. Im April diesen Jahres sei der Schule und dem Schulelternrat sowie im Juni dem Schulausschuss mitgeteilt worden, dass der Umbau der Fachräume erst in den Herbstferien fertig gestellt würde. Da bis dato der Pavillon für den Werkunterricht stehen bleiben sollte, verzögere sich auch die Fertigstellung des Außengeländes witterungsbedingt bis nach den Osterferien 2009. Trotzdem verfüge die Schule bereits heute über bessere Räumlichkeiten als früher. Zusätzliche Baustellen gäbe es durch die Terminverzögerung des durch den Deutschen Fußballbundes zu bauenden Bolzplatzes. Der Milchverkauf könne wieder aufgenommen werden, da der Schulträger umgehend einen neuen Kühlschrank bestellt habe.

 

Frau Schmidt weist darauf hin, dass die Anfragen der SPD-Fraktion zum Schwimmunterricht an Grundschulen und der FDP-Fraktion zu den Sanitäreinrichtungen in der Godehardschule und die jeweiligen Antworten der Verwaltung an die Ausschussmitglieder verteilt worden sind.

 

Einwohner- und Einwohnerinnenfragestunde

 

Frau Safieh vom Förderverein der Erich Kästner-Schule weist auf verschiedene Mängel in der Schule hin, überreicht eine mit der Konrektorin aktuell erstellte Auflistung derselben und fragt nach, welche Sanierungen an der Schule vorgenommen worden seien.

Frau Nagler antwortet, dass sich die Kosten für die Sanierungsmaßnahmen auf ca. 700.000 € belaufen hätten. Dafür seien u. a. neue Fenster, Decken und Tafeln angeschafft worden.

Die Erich Kästner-Schule sei als erste Grundschule in Trägerschaft der Stadt Göttingen komplett vernetzt worden. Jeder Raum sei nun mit einem Internetzugang ausgestattet. In den Toiletten seien alle notwendigen Sanierungsmaßnahmen vorgenommen worden.

 

Auf die Fragen von Herrn Bartelt antwortet Herr Hecke, dass ein „cook & chill“-Verfahren in einer Mensa Mehrkosten verursachen würde, da dafür eine andere technische Ausstattung benötigt würde und höhere laufende Kosten entstünden. Der jährliche Subventionsbetrag für die Schulverpflegung würde bereits jetzt insgesamt ca. 1.000.000 € betragen. Im Mensa-Ausschuss des Hainberg-Gymnasiums sei beraten worden, ob die vom Caterer vorgegebenen Tischgastzahlen überhaupt erreicht werden könnten. Die Verhandlungen hätten ergeben, dass die Zusammenarbeit mit diesem Caterer unwirtschaftlich gewesen wäre. Daher sei eine andere Lösung als die vorgestellte nicht vertretbar. Eine Fertigstellung der Mensa zum 01.09.09 sei nicht möglich. Die Raumprobleme in der provisorisch eingerichteten Mensa könnten durch eine Mitnutzung des nur am Hainberg-Gymnasiums vorhandenen Oberstufencafés für die Esseneinnahme gelöst werden, wenn die Schule dem zustimme. Auf Nachfrage von Herrn. Dr. Neumann antwortet Herr Hecke, dass die Verwaltung im Rahmen der Planung zu einer anderen Entscheidung als der Mensa-Ausschuss gelangt sei.

 

Auf die Fragen von Herrn Kunze antwortet Frau Köchermann, dass in den Küchen regionale Produkte soweit möglich verwendet würden und Kooperationen mit ortsansässigen Lieferanten bestünden. Weiterhin antwortet Herr Hecke, dass bei der Schulleitungskonferenz der weiterführenden Schulen und Förderschulen am 24.09.08 die Frage nach der Essenversorgung sozial schwacher Schüler auch seitens der Verwaltung gestellt, von den Schulen jedoch noch nicht beantwortet worden sei. Die Verwaltung gehe dieser Frage nach.

 

ALLRIS® Test-Dokument HTML Konvertierung

ALLRIS Dokumente

 

Dieses Dokument wurde von einem anderen Benutzer gerade erstellt und noch nicht auf dem Server gespeichert.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich SPD 250908 Hainberg-Gymnasium (986 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich SPD-25-9-08-Schwimmunterricht_an_Grundschulen (85 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Antwort der Verwaltung Schwimmunterricht (31 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich FDP-25-9-08-Sanitäreinrichtungen_Godehardschule (55 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich Antwort der Verwaltung FDP-Anfrage (183 KB)      

 

 

 
 

zurück