zurück
 
 
-18.außerordentlichen- öffentliche Sitzung des Ortsrates Grone
TOP: Ö 3
Gremium: Ortsrat Grone Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 04.09.2008 Status: öffentlich
Zeit: 20:00 - 21:35 Anlass: Außerordentliche Sitzung
Raum: Bürgerhaus Grone, Martin-Luther-Str. 10, 37081 Göttingen-Grone
Ort:
FB61/610/08 Bebauungsplan Göttingen-Grone Nr. 18, 2. Änderung, 'Südlich Sportplatz' mit örtlicher Bauvorschrift über Gestaltung (ÖBV)
- Bescheidung der Anregungen
- Satzungsbeschluss für den vorbenannten Bebauungsplan
- Satzungsbeschluss für die vorbenannte ÖBV
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Uhlig stellt diesen Tagesordnungspunkt vor

 

Herr Uhlig stellt diesen Tagesordnungspunkt vor. Er stellt kurz die Anregungen, die zu diesem Bebauungsplan eingegangen sind vor (Bestandteil der Vorlage). Er weist auf die Vorstellungen im Bauausschuss hin, dem auch die verkehrliche Probleme wichtig gewesen seien.

Außerdem handele es sich lediglich um die Flächenfestsetzungen im Bebauungsplan und nicht um verkehrsbehördliche Regelungen.

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr fragt nach, wann denn die verkehrsbehördliche Regelungen erfolgen. Sie fordert eine separate Verkehrsplanung, die dem Ortsrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden muss. Der Wunsch des Ortsrates sei es, dass ein Fuß- Radweg wegen des starken Verkehr gegeben sei muss.

Herr Uhlig zeigt am Plan, dass ein Fuß- Radweg vorgesehen sei.

Herr Thielbörger führt aus, dass er nicht zufrieden mit der Verkehrsführung sei. Die Abfahrt über den „Wirtschaftsweg“ sei abenteuerlich. Er spricht sich deutlich gegen eine Vernichtung von Grünanlagen und Spazierwegen aus. Auch sei die Belastung für den Wohngebäudeeigentümer nicht hinnehmbar. Die Belastung des Siekweges und insbesondere der Kreuzung Siekweg/ Kasseler Landstraße sei überhaupt nicht absehbar. Da es nur drei Zufahrten aus dem Altdorf auf die Kasseler Landstraße gibt, stelle sich für ihn die Frage, wie die Bewohner des Altdorfes vom Cafe del Sol zurückkehren sollen?

Herr Uhlig erwidert, dass nur eine Möglichkeit in Frage käme, nämlich Verkehrsberuhigung im Altdorf durch die Barriere im Siekweg oder eine Rückfahrmöglichkeit der Altgroner vom Cafe del Sol.

Frau Dr. Zöllner führt aus, dass sie der Vorlage zustimmen könne, wenn es sich lediglich um den 1. Bauabschnitt handele. Für weitere Bauvorhaben seien die geplanten Verkehrsführungen zu unausgewogen. Außerdem habe man die „Hamsteruntersuchungen“ viel zu schnell abgeschlossen um wirklich feststellen zu können, ob noch Hamster angesiedelt seien.

Herr Eilert weist darauf hin, dass der Satzungsbeschluss nach seiner Rechtsauffassung auch die Verkehrsführung regeln müsse.

Herr Grunwald drückt seinen Unmut darüber aus, dass diese Vorlage, wie viele andere in der jüngsten Vergangenheit, den Ortsrat zu spät erreichen. Auch hätte man das Verkehrsgutachten nur über Allrisnet erhalten können. Auch sei in diesem Gutachten die Situation an der Kreuzung Kasseler Landstraße/ Otto Brenner Straße nicht berücksichtigt worden. Er möchte erklärt wissen, warum die Variante 1A keine Berücksichtigung gefunden habe. Herr Uhlig führt aus, dass eine Verkehrsabführung vom Parkplatz des Cafe del Sol auf die Kasseler Landstraße nicht erfolgen könne, da ein großer Unfallschwerpunkt vorprogrammiert sei (vierspuriger Wechsel um auf den Abbieger Richtung Rosdorf zu gelangen).

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr bemängelt, dass ständig die verkehrlichen Regelungen bzw. Varianten nicht im Ortsrat vorgestellt würden.

Herr Oesterreich fragt nach den einzelnen Breiten der geplanten Wegeführungen. Herr Uhlig teilt mit, dass der Fußweg eine Breite von 1,5m haben wird. Der Radweg wird als Randblockmarkierung auf der Straße geführt. Außerdem sei die Straßenbreite mit 6m geplant.

Herr Oesterreich hält diese Planungen doch für sehr Interessentengeleitet.

Auch Herr Henze hält die verkehrliche Situation für sehr schwierig. Der Zielverkehr für das Cafe des Sol und der Abflussverkehr von dort gehören nicht durch das Altdorf geführt. Deshalb gäbe es keine andere Möglichkeit als in den Siekweg nur ein Rechtsabbiegen zu gestatten. Diese Regelung muss auch für alle weiteren Bauabschnitte gelten. Das dort vorhanden Grabeland kann in weiteren Bauabschnitten zu Gewerbegebiet werde, muss es aber nicht. Der Bodenrichtwert wird sich auf jeden Fall erhöhen.

Herr Krause fragt nach, wie es zu einer Fahrbahn- und Gehwegbreite von insgesamt 7,5m kommen kann, da die jetzige Breite lediglich 3,6m beträgt?

Herr Uhlig führt aus, dass lediglich die Straße bis zur Grundstücksgrenze des Cafe del Sol ausgebaut wird. Die Breite wird durch den Grundstückskauf sichergestellt.

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr weist nochmals darauf hin, dass an den Kreuzungen keine U-turns erlaubt sein dürfen.

 

Der Ortsrat beschließt einstimmig die Sitzung für Bürgerfragen von 20.35 bis 20.40 zu unterbrechen.

 

Die Fragen von Frau Müller und Frau Marx zur Möglichkeit ihre Grundstücke weiterhin vom Siekweg zu befahren beantwortet Herr Uhlig.

Es sagt zu, dass es zeitnah einen Ortstermin mit den Eigentümern und den Ortsratsmitglieder geben soll, um Detaillösungen zu besprechen.

 

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr weist nochmals auf die Problematik des Regenwasserrückhaltebeckens bezgl. der Abgabe an den Rehbach hin. Die Bachläufe müssen endlich freigeschnitten werden.

Auch Herr Eilert fordert die Reinigung und Rückschnitt in den Bächen und Gräben. Hier müsse auch der Naturschutz mal hinten anstehen.

Herr Oesterreich ist auch nach den Ausführungen von Herr Uhlig nicht zufrieden mit der Verkehrsführung. Am liebsten würde auch er nur über den 1. Bauabschnitt abstimmen

 

Der Ortsrat nimmt von der Verwaltungsvorlage FB61/610/08 mit 8 Ja Stimmen, 2 Nein Stimmen und 1 Enthaltung zustimmend Kenntnis

 

Der Ortsrat nimmt von der Verwaltungsvorlage FB61/610/08 mit 8 Ja Stimmen, 2 Nein Stimmen und 1 Enthaltung zustimmend Kenntnis.

 
 

zurück