zurück
 
 
30. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke
TOP: Ö 6.1
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 21.08.2008 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:48 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Dienberg erläutert, dass beabsichtigt sei, eine dritte Zufahrt zum Kaufpark-Areal zu errichten

 

Herr Dienberg erläutert, dass beabsichtigt sei, eine dritte Zufahrt zum Kaufpark-Areal zu errichten. Der Investor verspreche sich hiervon eine bessere Erreichbarkeit des südlichen Bereiches (tegut), aber auch eine Entlastung der übrigen beiden Zufahrten. Diese zusätzliche Zufahrt könne insbesondere dazu beitragen, den bislang häufig zu beobachtenden Rückstau des anfahrenden Verkehres bis in den Knoten Otto-Brenner-Straße/ Kasseler Landstraße hinein zu vermeiden.

 

Er weise darauf hin, dass lediglich eine Zufahrt - mithin keine Ausfahrt oder gar eine neue Kreuzung – angelegt werden solle. Hierzu werde die bisherige Bushaltestelle auf der Nordseite der Kasseler Landstraße nach Westen verlegt. Sämtliche Kosten – incl. der Verlegung der Bushaltestelle und der Ablösung der Unterhaltungskosten – trage der Investor. Eine Änderung des Bebauungsplanes sei nicht erforderlich.

 

Herr Uhlig erläutert sodann die geplante Verkehrsführung anhand einer Projektorfolie im Detail.

 

Auf Nachfrage von Herrn Semmelroggen erläutert Herr Dienberg, dass die Verwaltung die zukünftigen sog. „Verflechtungsverkehre“ bereits überprüft habe; die geplante Zufahrt sei vom Knoten Otto-Brenner-Straße/ Kasseler Landstraße ausreichend weit entfernt.

 

Herr Holefleisch bittet darum, die künftige Verkehrsregelung an der Kreuzung Otto-Brenner-Straße/ Kasseler Landstraße/ Siekhöhenallee und den Ausbau dieses Knotens in einer der nächsten Sitzungen vorzustellen. Herr Dienberg sagt dies zu. Es solle eine Ausbauvariante gewählt werden, die den größtmöglichen verkehrlichen Nutzen habe.

 

Auf Nachfrage von Frau Rohmann teilt Herr Müller mit, dass durch die Verlegung der Bushaltestelle deren Erreichbarkeit nicht beeinträchtigt werde.

Sodann beschließt der Ausschuss einstimmig:

 

Sodann beschließt der Ausschuss einstimmig:

Die vorgestellten Planungen werden zustimmend zur Kenntnis genommen

 

Die vorgestellten Planungen werden zustimmend zur Kenntnis genommen.

 
 

zurück