zurück
 
 
11. öffentliche Sitzung des Ortsrates Geismar
TOP: Ö 5.1
Gremium: Ortsrat Geismar Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 27.03.2008 Status: öffentlich
Zeit: 20:00 - 21:50 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sportheim des RSV Göttingen 05, Benzstraße, 37083 Göttingen-Geismar
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Ortsbürgermeister Wattenberg begrüßt den 1

Herr Ortsbürgermeister Wattenberg begrüßt den 1. Vorsitzenden des RSV Göttingen 05, Herrn Vogelsang,

 

Herr Vogelsang führt aus, dass der RSV im Jahre 2006 bereits einen Zuschuss seitens des Ortsrates bewilligt bekommen habe. Dieser Zuschuss sei auf die damalige Fußballsaison bezogen gewesen. Ebenso beziehe sich der bereits im November des vergangenen Jahres gewährte Zuschuss für die Jugendförderprojekte in den Grundschulen auf die Fußballsaison 2007/2008.

Der verantwortliche Betreuer, Herr Tarant, werde die Projekte kurz vorstellen.

 

Herr Tarant erläutert, dass im Jahr 1999 mit den Jugendförderprojekten begonnen worden sei. Mittlerweile würden diese in 8 Schulen angeboten; in diesem Jahr werde die Teilnehmerzahl von 1.500 vermutlich überschritten. Inhalt der Projekte sei, dass die Kinder das Fußballspielen in der Schule als Gemeinschaft erleben.

Die Finanzierung sei problematisch geworden, nachdem der Landessportbund das Projekt nicht mehr weiter unterstützt habe.

Dank des Zuschusses des Ortsrates habe das Angebot in der Adolf-Reichwein-Schule und in der Wilhelm-Busch-Schule ganzjährig erhalten werden können. In den Einladungen zu den Projekten sei im Übrigen vermerkt, dass der Ortsrat Geismar das Angebot unterstütze.

Zu den Angeboten in den Kindertagesstätten führt er aus, dass sich diese Projekte langsamer entwickelt hätten. Anfangs sei seitens der Kita-Leitungen argumentiert worden, dass die Kosten von 50,- EUR für eine Doppelstunde nicht tragbar seien. In den Jahren 2006/2007 hätten die Kita Stadtstieg und die Kita der Kirchengemeinde Maria Frieden mit etwa 20 Kindern die Angebote wahrgenommen.

Sofern der Ortsrat in diesem Jahr einer Bezuschussung zustimme, würden im Bereich Geismars eventuell 4 Einrichtungen die Angebote nutzen. Die Kitas würden seitens des RSV neu angeschrieben; die Kostenbefreiung für die Teilnahme würde auf Geismar beschränkt.

 

Herr Ortsbürgermeister Wattenberg stellt fest, dass noch nicht sicher zu sein scheine, wie viele Einrichtungen das Kita-Angebot nutzen werden.

 

Herr Vogelsang erklärt, dass oftmals eine Anschubfinanzierung notwendig sei. Dies habe im Bereich der Schulen zum Erfolg geführt. Ziel sei, die Projekte zu etablieren; ein konkreter Erfolg sei schwer vorherzusehen.

 

Herr Ortsbürgermeister Wattenberg merkt an, dass der Zuschuss vorbehaltlich der tatsächlich entstehenden Kosten bewilligt werden könne.

 

Herr Knigge spricht sich dafür aus, den Rücklauf der Anmeldungen abzuwarten.

 

Herr Migge weist darauf hin, dass dem Verein mitgeteilt werden müsse, ob er einen Zuschuss bekomme. Wenn die Rückläufe aus den Kitas kämen, könne der Zuschuss entsprechend ausgezahlt werden.

 

Herr Ortsbürgermeister Wattenberg spricht sich dafür aus zu signalisieren, dass die 900,- EUR seitens des Ortsrates gewährt würden.

 

Herr von Kroge erklärt, dass der Antrag wohlwollend entschieden werden sollte, da sich vermutlich sogar 5 Einrichtungen an dem Projekt beteiligen werden.

 

Herr Czech führt aus, dass offensichtlich die Meinung vorherrsche, die beantragten 900,- EUR zu gewähren. Er schlage vor, die Verwaltung anzuweisen, den Zuschuss dann auszuzahlen, wenn der entsprechende Bedarf nachgewiesen worden sei.

Anschließend fasst der Ortsrat einstimmig folgenden Beschluss:

 

Anschließend fasst der Ortsrat einstimmig folgenden Beschluss:

Der Ortsrat Geismar gewährt dem RSV Geismar – Göttingen 05 einen Zuschuss in Höhe von 900,- EUR für das Jugendprojekt „Schnupp

 

Der Ortsrat Geismar gewährt dem RSV Geismar – Göttingen 05 einen Zuschuss in Höhe von 900,- EUR für das Jugendprojekt „Schnupperstunden in Geismarer Kindergärten“. Der Betrag wird seitens der Verwaltung ausgezahlt, sobald seitens des Vereins nachgewiesen wurde, dass der entsprechende Bedarf entstanden ist.

 
 

zurück