zurück
 
 
10.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Grone
TOP: Ö 5
Gremium: Ortsrat Grone Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 29.11.2007 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 21:50 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Bürgerhaus Grone, Martin-Luther-Str. 10, 37081 Göttingen-Grone
Ort:
FB61/536/07 Sanierungsgebiet 'Soziale Stadt' Grone-Süd
- Umbau 'Apfelallee' -
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Menzel vom Fachbereich Stadtgrün

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Menzel vom Fachbereich Stadtgrün.

Sie teilt weiterhin mit, dass die Planungen bereits im Unterausschuss vorgestellt worden sind. Herr Menzel erläutert mit Hilfe einer Power Point Präsentation den derzeitigen Planungsstand. Er führt aus, dass bereits im integrierten Handlungskonzept diese Maßnahme angedacht worden sei. Im Anschluss an den sanierten Jona-Platz soll nun die „Apfelallee“ saniert werden. Hierbei sind folgende Dinge zu berücksichtigen gewesen. 1. Wegebelag ist teilweise abgängig und muss so erneuert werden, dass der Weg ohne Pfützenbildung, besonders im Winter begehbar ist, 2. der Baumbestand und das Buschwerk müssen ausgelichtet werden, so dass mehr Licht auf den Weg fällt und 3. müssen das Mobiliar unbedingt erneuert werden.

Ein externes Planungsbüro hat mehrere Varianten erarbeitet. Bei der ausgewählten Variante wird es einen Wegewechsel vor dem jetzigen Quartiersmanagement geben. Ansonsten wird die Wegeführung gleich bleiben, wird aber wegen der Pfützenbildungen angehoben werden. Die Spielplätze Hilsweg und der Baubecon werden an die Wegeführung über eine Platzlösung angeschlossen. Vor dem Spielplatz der Baubecon soll eine Superwippe aufgestellt werden. Auf dem Spielplatz Hilsweg soll im Platzbereich eine Superschlange als Sitz- und Spielgerät aufgestellt werden.

Als Bänke werden die gleichen wieder aufgestellt wie bisher. Die Erneuerung der Beleuchtung wird vandalismussicher in vier Metern Höhe erfolgen.

Frau Ortsbürgermeisterin Sterr fordert, die Superschlange nicht als Spiel- und Sitzgerät zu konzipieren, sondern als Einzelelemente, da ansonsten Konflikte vorprogrammiert seien. Die Fragen zur genaueren Kostenermittlung kann Herr Menzel leider nicht beantworten. Für Frau Ortsbürgermeisterin Sterr sehen die Prioritäten folgender maßen aus:

  1. Erneuerung des Wegebelages,
  2. Beleuchtung
  3. Möblierung, wobei die geplanten Spielgeräte nur Aufstellung finden sollten, wenn noch Mittel zur Verfügung stehen.

Herr Henze weist bei den geplanten Sitzmauern auf den Sommer-/ Wintereffekt hin, nämlich heiß und kalt und somit nicht immer zu nutzen. Außerdem fordert er, dass es aus dem Programm Soziale Stadt die Kosten für die Baum- und Strauchpflege gesichert sein müssen. Herr Menzel erwidert, dass der Baum- und Strauchbereich nicht nur im städtischen Besitz sei, sondern auch der Baubecon gehöre. Für diese könne er hier keine Zusagen machen.

Herr Skibbe fordert, dass der jetzige Tunnelblick der Vergangenheit angehören muss. Er fordert die Büsche und Bäume soweit wie möglich zurückzuschneiden. Auch sei hier durch den Rückschnitt eine Entlastung der privaten Eigentümer von Laub, Blättern und Samen erforderlich. Für die geplanten Bankstandorte fordert er eine trockene, gepflasterte Zuwegung. Herr Springer fordert für den Spielplatz Hilsweg, auf Wunsch von Müttern eine Steintisch Bankkombination.

Herr Eilert fordert, dass diese Wegeverbindung langfristig nutzbar sein und auch dahingehend gepflegt werden muss.

Die Sitzung wird für Bürgerfragen kurzfristig unterbrochen.

 

Herr Lüer, Mitglied im Unterausschuss, kann überhaupt nicht verstehen, dass die Einwendungen aus dem Unterausschuss in die Planungsvorstellungen für den Ortsrat keine Berücksichtigung gefunden habe.

 

Herr Henze führt aus, dass wenn diese Einschränkungen nicht in den Bauausschuss einfließen, seine Partei nicht zustimmen würde.

 

Der Ortsrat Grone nimmt unter der Maßgabe seiner Prioritätenliste 1

 

Der Ortsrat Grone nimmt unter der Maßgabe seiner Prioritätenliste 1. Erneuerung des Wegebelags, 2. Beleuchtung und wenn dann noch Gelder vorhanden sind 3. Möblierung, zustimmend von der Verwaltungsvorlage FB 61/536/07 Kenntnis.

 

 

 
 

zurück