zurück
 
 
7. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umweltausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 27.11.2007 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:20 - 20:15 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Beschluss

Herr Vaupel lobt vorab den Internetauftritt des Fachdienstes Grünflächen

Herr Vaupel  lobt vorab den Internetauftritt des Fachdienstes Grünflächen.

Herr Kompart führt für den Fachdienst Stadtvermessung aus, dass die Baumfällliste in Zusammenarbeit des Fachdiensten Grünflächen, Baubetriebshof, sowie Bodenordnung, Vermessung, Geoinformation entstanden ist. Ziel der Darstellung im Internet ist es, den Bürgern eine schnelle und umfassende Informationsmöglichkeit über alle von der Fällung betroffenen Bäume zu geben und weitere Auskünfte zum Fällungsgrund, dem Schadenmerkmal, zu erhalten. Betroffene Bäume können über die Baumnummer, die Baumart oder das Lagemerkmal des Straßennamens gesucht und gefunden werden. Auch eine Auflistung von betroffenen Bäumen nach Stammdurchmesser ist möglich. Weiterhin kann ein Foto des Baumes sowie eine detaillierte Karte aus dem Baumkataster mit dem Baumstandort vor Ort angezeigt werden.

Herr Gieße erläutert weiterhin, dass  bei der Durchführung der Baumkontrolle  in Elliehausen, Zum Sommerberg, bei einem Naturdenkmal ein Pilzbefall festgestellt wurde. Lt. Gutachten sind große Teile des Stamminneren der Linde ausgefault.  Durch einen Kronensicherungsschnitt wird die Krone des Baumes um mindestens 1/2 evtl. auch 2/3 reduziert. Die Linde bleibt weiterhin erhalten, die Lebenserwartung beträgt  noch 10 bis 15 Jahre. Durch den Rückschnitt wird der  Verkehrssicherheit nachgekommen. Herr Semmelroggen erkundigt sich nach Möglichkeiten einer Behandlung mit z. B. einem Antipilzmittel. Herr Gieße erklärt, dass in der Vergangenheit die von einem Pilz befallenen Bäume so behandelt wurden, dies aber heute nicht mehr praktiziert  wird. Der betroffene Baum wird verstärkt beobachtet.

Ergänzend informiert Herr Gieße über Fällungen in der  Martin-Luther-Str. in der Nähe der Verwaltungsstelle Grone. Dort sollen 16 Fichten gefällt werden, da der Grenzabstand der einzelnen Fichten zu gering ist und diese als Hecke sehr hoch wuchsen. Als Ersatz ist vorgesehen eine Hainbuchenhecke zu pflanzen.

Außerdem führt Herr Gieße aus, wie die Baumfällliste entstand. Bei allen Bäumen im öffentlichen Raum wird vom Fachdienst Grünflächen in Zusammenarbeit mit dem Baubetriebshof eine regelmäßige Baumkontrolle durchgeführt, auch um die Verkehrssicherungspflicht zu gewährleisten.  Die Kontrolle wird von Mai bis September eines Jahres von geschultem Fachpersonal verrichtet. Von der Baumkontrolle nicht erfasst sind die Bäume an der Feldmark und den Friedhöfen. Sollten bei der Baumkontrolle Schäden festgestellt werden, erfolgt eine zweite Überprüfung im Rahmen der jährlich im Oktober stattfindenden Baumschau. Bei Bedarf wird ein Sachverständiger hinzugezogen.

Ferner stellt Herr Gieße das Ergebnis der Baumkontrolle 2007 in dem Zeitraum Mai bis September vor. Die Kontrolle ergab einen Bestand von rund 31.000 Bäumen, davon waren 144 Bäume zur weiteren Überprüfung vorgesehen. Nach dem Ergebnis der  weitergehenden Untersuchung (Baumschau) der 144 Bäume im Oktober war vorgesehen, 123 Bäume zu fällen, 7 Bäume durch Maßnahmen der Baumpflege zu erhalten und 14 Bäume durch einen Sachverständigen überprüfen zu lassen. Diese eingehende Sachverständigen-Untersuchung von 14 Tagen ergab, dass 1 Baum zu fällen ist, 4 Bäume baumpflegerisch zu behandeln und bei 9 Bäumen keine Maßnahmen erforderlich sind. Anschließend erfolgte die Abstimmung mit dem ehrenamtlich tätigen Arbeitskreis Baumschutz der Göttinger Umweltverbände. Nach diesem Ergebnis sind 111 Bäume zu fällen, 5 Bäume als Totholz-Habitat zu erhalten und bei 8 Bäumen sind keine Fällungen erforderlich. Bis März 2008 sollen im Stadtgebiet 144 Bäume neu gepflanzt werden, davon 67 Bäume an den Standorten, an denen Bäume gefällt werden mussten. Die Baumfällungen nach Baumarten, nach Stadtteil und nach Schäden sind der Anlage zu entnehmen.

Herr Mattern  kündigte gegenüber dem stellvertretenden Vorsitzenden Herrn Vaupel im Namen von Dr. Winter vom Arbeitskreis Baumschutz zu der Baumkontrolle 2007 Anfragen in Schriftform an.

Herr Dr. Joger bedankte sich bei der Stadt Göttingen und dem Arbeitskreis Baumschutz für die gute Zusammenarbeit. Weiterhin merkte er an, die Darstellungen der Baumkontrolle 2007 im Internet dienen als Informationen für den Bürger und gleichzeitig als Entlastung für die Verwaltung.

Außerdem schlug Herr Dr. Joger die Zusammenarbeit mit Studenten der Fachhochschule Forst bei der Baumkontrolle vor. Herr Mattern entgegnete, dass die Kontrolle nur durch geschultes Fachpersonal, das ihr Wissen durch zahlreiche Fortbildungen erwarb, durchgeführt wird. Durch das Einsetzen von Laptops bei der Baumkontrolle konnte bereits eine Beschleunigung in der Registrierung erfolgen. Allerdings ist dieser Zeitgewinn aufgehoben worden durch die erhöhte Anzahl der zu kontrollierenden Bäume (z. B. auf Friedhöfen und an Fließgewässern).

Weiterhin führt Herr Mattern aus, dass im nächsten Schritt zeitnah der Baumbestand des Stadtfriedhofs erfasst werden soll.                                          

 
 

zurück