zurück
 
 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Sportausschusses
TOP: Ö 8
Gremium: Sportausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 13.11.2007 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:30 - 18:15 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Badeparadies, Windausweg 60, Raum 100
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Prof

Herr Prof. Dr. Schröder berichtet über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe (AG). Er erläutert, dass sich die bisherigen Richtlinien nach Ansicht aller Beteiligten in den letzten 10 Jahren bewährt hätten, so dass im wesentlichen redaktionelle Veränderungen vorgenommen wurden, um den aktuellen Entwicklungen formal gerecht zu werden. In diesem Zusammenhang wurde auch vorgeschlagen, die Höhe der Mindestbeiträge der Sportvereine anzuheben, als ein wichtiges Mittel, die wirtschaftliche Kraft der Vereine zu sichern. Herr Prof. Dr. Schröder weist darüber hinaus darauf hin, dass der Umfang der finanzielle Förderung des organisierten Sports durch die Stadt seit über 10 Jahren nicht verändert wurde. Durch die in der Zwischenzeit stattgefundenen Preiserhöhungen bedeute dies einen Rückgang der realen Beihilfeleistungen der Stadt, welche vor allem die Vereine trifft, die eigene oder angepachtete Sportanlagen unterhalten müssen. Den künftigen Mehrbedarf der notwendig ist, um diese Inflationsverluste auszugleichen, beziffert Herr Schröder im Einzelnen:

Beihilfen zu Platz- und Hallenentgelten:

25.000,00 €

Beihilfe Jugendsport:

9.861,40 €

Beihilfe Mieten und Pachten:

10.000,00 €

Förderung zum Unterhalt vereinseigener Sportstätten:

15.000,00 €

Institutionelle Förderung des SSB:

8.000,00 €

Einzelbeihilfen:

5.000,00 €

Schwimmbeihilfen:

7.000,00 €

 

79.861,40 €

 

Im Anschluss betont Herr Schröder, dass es sich hierbei nicht um Forderungen des Stadtsportbundes (SSB) handele, sondern vielmehr um eine Wunschliste, mit der die Nöte der Vereine aufgezeigt werden sollen.

Herr Güntzler betont, dass es sich hinsichtlich der von Herrn Schröder vorgestellten Wunschliste zur Aufstockung der Sportfördermittel um die Position des SSB und nicht der AG Sportförderrichtlinien handele, in welcher er selbst sowie auch zahlreiche weitere Mitglieder des Sportausschusses vertreten seien. An dieser Stelle könne es keine Entscheidung über eine Veränderung der Fördersummen geben. Der Bericht des SSB kann heute nur zur Kenntnis genommen werden, um ihn in den Fraktionen für die anstehenden Haushaltsberatungen weiter zu diskutieren.

 

 

 

 
 

zurück