zurück
 
 
8. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr
TOP: Ö 6
Gremium: A.f. Finanzen, Wirtschaft,allg. Verwaltungsangelegenheiten u. Feuerwehr Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 18.09.2007 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:40 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: FB Feuerwehr, Breslauer Str. 10, 37085 Göttingen
Ort:
FB20/381/07 Rechenschaftsbericht 2006
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:20-Fachbereich Finanzen   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Schmidt erläutert den Rechenschaftsbericht

Herr Schmidt erläutert den Rechenschaftsbericht. Herr Thielbörger fragt, ob andere Fachausschüsse den Rechenschaftsbericht ebenfalls zur Information bekommen würden. Herr Suermann antwortet darauf, dass es der Rechenschaftsbericht der Finanzverwaltung wäre und dieser regelmäßig durch das Rechnungsprüfungsamt geprüft und anschließend über den Finanzausschuss dem Rat vorgelegt würde. Frau Richter-Koch möchte bestätigt wissen, ob der Haushaltsfehlbetrag (Seite 20 des Rechenschaftsberichts) noch gedeckt werden müsse. Herr Schmidt bejaht dies.

 

 

 

 

Die Einwohnerfragestunde findet von 18.00 Uhr bis 18.10 Uhr statt.

 

Herr Kunze fragt, wer die Kosten des Einsatzes für den Brand auf der Bundesautobahn 7 übernimmt. Herr Suermann antwortet, dass man sich um eine Erstattung der Kosten durch den Bund bemühe.

Weiterhin möchte Herr Kunze wissen, warum es keine „Regionalisierung“ bei der letzten Veranstaltung im Kaiser-Wilhelm-Park hinsichtlich der Anbieter des ausgeschänkten Bieres gegeben habe. Anstelle Jever Bier auszugeben, hätte man sicherlich ein Bier aus unserer Region (Göttinger oder Einbecker Bier) den Gästen anbieten können. Herr Suermann antwortet, das dies eine Angelegenheit des Kulturausschusses wäre. Herr Kunze regt an, dass bei der Wirtschaftsjuniorentagung im Mai dieses Jahres in der Stadthalle doch eine „Spendendose“ für die Göttinger Tafel zum Einsatz hätte kommen können. Frau Eiselt erwidert, dass die Tagung  eine gute Werbung für die Stadt Göttingen war, jedoch die Stadt nicht vorschreiben könne, ob eine „Spendendose“ bei dieser Veranstaltung hätte aufgestellt werden können. Des weiteren merkt Herr Kunze an, dass es schade sei, dass keine Vertreter der örtlichen Presse an der  Sitzung des Ausschusses mehr teilnehmen würden. Abschließend weist Herr Kunze noch auf den schlechten Straßenbelag in der Breslauer Straße hin.

Der Ausschuss nimmt den Rechenschaftsbericht 2006 zur Kenntnis

 

Der Ausschuss nimmt den Rechenschaftsbericht 2006 zur Kenntnis.

 
 

zurück