zurück
 
 
20. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Sportausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Sportausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 22.06.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:26 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Badeparadies, Windausweg 60
Ort:
GoeSF/0198/21 Beihilfen zur Förderung des Sports
     
 
Status:öffentlichVorlage-Art:GÖSF-Vorlage
Federführend:Göttinger Sport- und Freizeit GmbH & Co. KG   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Gruber berichtet, dass die Entgelte für Sportstätten 2020 aufgrund der Corona-Pandemie und die Sperrung der Sportanlagen natürlich geringer ausgefallen sind als 2019.

Herr Steinmetz berichtet, dass die Mitgliederentwicklung 2020 um 6,7 % rückläufig war. Da die Erhebung aber immer zu Beginn des Jahres erfolgt und einige Ein- und Austritte zu dem Zeitpunkt noch nicht erfasst wurden, hat der SSB die Zahlen aktuell noch einmal nachgefragt und auf etwa 10% Verlust korrigiert. Beispielsweise Schwimmvereine, die in der Zeit der beiden Lockdowns nichts anbieten konnten, leiden besonders unter Mitgliederrückgang. Die Solidarität hört leider auf, sobald das gewohnte Angebot nicht erfolgen kann. Im Durchschnitt handelt es sich aber eher um die reguläre Fluktuation, was eben auf der anderen Seite fehlt, sind die Neueintritte. Göttingen liegt insgesamt aber deutlich unter dem Bundesdurchschnitt, der in den Großstädten bei etwa 25 % liegt. Hohe Austrittszahlen wurden verhindert, da die Vereine sich immer wieder neue Angebote und Aktionen überlegt haben, um ihre Mitglieder zu halten.

Es bleibt abzuwarten, ob die Eintritte wieder zunehmen, sobald die Pandemie überstanden ist, oder ob durch neu geschaffene freie Sportangebote die Mitgliederzahlen in Vereinen generell rückläufig bleiben. Der SSB ist und bleibt in Dialog mit den Vereinen, um diese zu unterstützen, Probleme und Fragen zu klären, bei Aktionen und Maßnahmen zur Seite zu stehen, usw.

Herr Dr. Häntsch fragt, ob aufgrund des mangelnden Angebotes auf Mitgliederbeiträge verzichtet wurde.

Herr Steinmetz erläutert, dass der Solidarbeitrag aufgrund der Gemeinnützigkeit erhoben werden muss und nicht ausgesetzt werden darf.

Herr Steinmetz berichtet weiter, dass die Gesamtausgaben bei knapp 600.000 € lagen und das Budget von 660.000 € damit gut ausgereizt wurde. Bau- und Erweiterungsmaßnahmen von Sportanlagen konnten mit 12.000 € bezuschusst werden, die Unterstützung bei Mieten und für den Betrieb von vereinseigenen Sportstätten lag bei gut 14.000 €.

Da es keine weiteren Anmerkungen oder Fragen gibt, wird der Bericht des SSB über die Beihilfen zur Förderung des Sports von den Ausschussmitgliedern zur Kenntnis genommen.

 

 

 

 

 

 
 

zurück