zurück
 
 
20. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Sportausschusses
TOP: Ö 3
Gremium: Sportausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 22.06.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:26 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Badeparadies, Windausweg 60
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Hirt berichtet anhand der vorliegenden Präsentation (Anlage 1) über die aktuelle Situation in den Bädern. Gemäß aktueller Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen konnten am 03.06. das NEB Grone, am 05.06. das FB Brauweg sowie am 07.06. das PB Weende öffnen. Aufgrund des langen Lockdowns im Zusammenspiel mit einer kleinen Hitzewelle besuchten in den ersten beiden Wochen etwa 43.000 Gäste die Freibäder, was 1/5 eines regulären Freibadbetriebes entspricht. Weiterhin gelten in allen Bädern Abstands- und Hygieneregeln und Obergrenzen für die Besucherauslastung. Aktuell dürfen maximal 950 Gäste zeitgleich ins FB Brauweg, 800 ins NEB und 500 ins PBW, mit entscheidend ist hier die vorhandene Wasserfläche. Die Öffnungszeiten der Freibäder sind unverändert, lediglich das PB Weende macht außerhalb der Sommerferien bereits um 12:00 Uhr auf, am Wochenende weiterhin ab 09:00 Uhr. Frühschwimmen ist hier aber über den Förderverein Freibad Weende bereits vormittags möglich.

Auch das Badeparadies Eiswiese inklusive neuer Saunawelt konnte am 07.06. wieder öffnen. Hier liegt die Obergrenze der zulässigen Personenzahl aktuell bei 300 für die Schwimmhalle, 200 für die Sauna. Weitere Begrenzungen gelten für die Becken und Saunen, die im Bad für die Gäste sichtbar sind sowie Hygiene und Abstandsregeln. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert. Montags findet zukünftig ganztägig Damensauna statt. In den ersten beiden Wochen wurden über 12.500 Besucher in der Wasserwelt und über 2.500 Gäste in der Saunawelt gezählt, 2019 hatte man im gleichen Zeitraum vergleichbare Zahlen, so dass man sich aktuell trotz der Corona-Regelungen in Richtung Normalbetrieb bewegt.

Herr Lührs berichtet, dass in und auf sämtlichen Sportstätten seit dem 31.05.2021 Sport mit Hygienekonzept wieder möglich ist. Die GoeSF hat ein Hygienekonzept als Handlungsgrundlage für alle Nutzer zur Verfügung gestellt, das von diesen entsprechend ihrer Sportart und Nutzung modifiziert werden kann. Auf Schulgrundstücken und in Gebäuden herrscht Maskenpflicht bis zur Sportfläche, Sanitäre Anlagen und Umkleiden sind geöffnet. Die Reinigung der Sportstätten erfolgt täglich und die ausreichende Frischluftzufuhr ist ebenfalls gewährleistet.

Im Rahmen der Bauunterhaltung werden aktuell und in naher Zukunft folgende Maßnahmen durchgeführt: Der Bau des Bike- und Parkourparks beginnt, sobald die GEB auf der Fläche den Regenwasserverteiler fertiggestellt hat. Die Trinkwassersanierung der Sporthalle Geismar I liegt im Zeitplan, Fertigstellung der Maßnahme erfolgt zum 01.09. Sport ist weiterhin möglich, lediglich die Umkleiden und sanitären Anlagen können nicht genutzt werden. Ende Juni/ Anfang Juli beginnt Umrüstung der Beleuchtung auf LED in der Sporthalle FKG 1 und in der Turnhalle I der GSG. Die Maßnahme der Neugestaltung der Schulsportaußenanlage der Lohbergschule beginnt am 05.07. und wird voraussichtlich Ende September fertiggestellt.

Anmerkung der GoeSF: Nach dem Sportausschuss ergab sich leider, dass der Austausch der Beleuchtung in der Sporthalle FKG I aufgrund von Materialengpässen verschoben werden muss.

Herr Lührs berichtet weiter, dass die Installation der Defibrillatoren, wie im Sportausschuss am 16.06.2020 vorgestellt, 2021 bereits in den Versammlungsstätten Sparkassen-Arena und Sporthalle FKG I durchgeführt wurde und in der Sporthalle C der GSG und Geismar I im Herbst erfolgt. 2022 werden die weiteren Sporthallen mit Defibrillatoren ausgestattet, 2023 die Turnhallen.

Herr Gruber berichtet, dass die Sommerferiensportkurse bereits seit einigen Wochen buchbar sind und bis jetzt etwa die Hälfte der Plätze vergeben wurden. Die Anfänger-Schwimmkurse sind weiterhin sehr beliebt und im Zusammenspiel mit der Summer-Swim- School-Offensive und den Vereinen werden weitere Kurse in den Ferien angeboten, um das Schwimm-Defizit sukzessive aufzuholen.
Zeitgleich beginnen die Planungen für ein Herbstferiensportprogramm und den Volkstriathlon in Kombination mit dem PIKK, der am 28. und 29.08. pandemiebedingt mit weniger Teilnehmern als beispielsweise 2019 und voraussichtlich ohne Staffeln stattfinden wird.
Der Reisemobilhafen am Badeparadies ist seit dem 10.05. mit einer 60%-igen, seit dem 31.05. mit einer 100%-igen Auslastung geöffnet. Für die Anreise ist aktuell einer der 3-G-Nachweise erforderlich.

Herr Gruber berichtet weiter, dass die Freizeitarena seit fast einem Jahr Stillstand am 19.06. erschienen ist und über aktuelle Themen rund um Sport und Freizeit in Göttingen berichtet. Darüber hinaus ist das CI der GoeSF erweitert worden. Motivation und Vielfalt erleben, kurz: Move, soll für eine größere Dynamik und mehr Begeisterung sorgen. Im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde vor Beginn der Öffnung der Bäder viel geleistet (Plakate, Banner, Insertionen), um zu zeigen, dass Sport überall wieder möglich ist und sämtliche Anlagen geöffnet sind. Der NDR berichtete in zwei Sendungen über die ersten Präsenzkurse in der Sparkassen-Arena sowie über die Vorbereitungen in den Freibädern.

Herr Gruber berichtet weiter über die Serie „Die Sportstadt Göttingen Fit in Göttingen“, die in Kooperation mit dem SSB, der Sparkasse und den Stadtwerken, jeden Samstag mit einer 1/1-Seite von Juni bis September erscheint. Hier werden Sportarten, Vereine und Sportstätten vorgestellt, um die Vielseitigkeit der Angebote der Sportstadt Göttingen zu präsentieren. Die Serie mündet in der Göttinger Sportschau, die am 12.09. im Jahnstadion stattfindet, bei der sich Sportvereine und Institutionen aus Stadt und Landkreis präsentieren können.

Schließlich berichtet Herr Gruber über den Team-Star MOVE, eine Auszeichnung für außerordentliches Engagement zu Gunsten des Sports in Göttingen, den er gerne in Zusammenarbeit mit dem SSB einführen möchte und der mit der Freizeitarena einmal im Jahr verliehen werden soll.

Herr Köhler erläutert, dass diese Auszeichnung nicht in Konkurrenz zur Ehrung des Ehrenamtes im Rahmen der Sportlerehrung eingesetzt werden soll und bittet darum, das Vorhaben mit der Politik zu besprechen.

Herr Gruber erläutert, dass diese Auszeichnung nur in Absprache mit dem SSB und den Vereinen erfolgt und zum Ziel hat, kleine Vereine und/oder Randsportarten zu belohnen und zu stärken. Sie ist als zusätzliche Anerkennung zu verstehen, die neben der Auszeichnung im Rahmen der Sportlerehrung verliehen werden soll.

Herr Häntsch greift die Aussage von Herrn Köhler auf und bittet Herrn Gruber, die Angelegenheit mit der Politik und dem Sportausschuss zu besprechen.

 

 

 

 

 
 

zurück