zurück
 
 
32. öffentliche Sitzung des Ortsrates Weende/Deppoldshausen
TOP: Ö 7.2
Gremium: Ortsrat Weende/Deppoldshausen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 17.06.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 20:30 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Festhalle Weende,
Ort: Festhalle Weende
WeSPD/0093/21 Anfrage der SPD-Ortsratsfraktion betr. Friedrich-Ebert-Straße
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:SPD-Ortsratsfraktion Weende/Deppoldshausen   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Culp bringt die Anfrage ein und Frau Dierks verliest die Antwort der Verwaltung.

 

Herr Arnold teilt mit, dass die Realgemeinde sich mit einer großen Summer an dem Bau der Brücke beteiligt habe und dies auch mit der Landwirtschaftlichen Nutzung begründet habe. Daher sollte diese Brücke auch dafür wieder zulässig sein. Auch die Feuerwehr sollte diese Brücke nutzen dürfen.

 

Herr Roth empfiehlt auch hier zuzustimmen und die KVK bitten einen Termin vor Ort auszumachen. Auch der Ortsrat sollte an diesem Termin dabei sein.

 

Frau Abramowski teilt mit, dass eventuell die Kontaktschleife für die Ampelphase versetzt werden könnte, somit wäre ein Begegnungsverkehr auf der Brücke ausgeschlossen.

 

 

Anfrage Hasselquelle:

 

Herr Ludolph teilt mit, dass die Hasselquelle über den Winter abgedeckt worden sie. Er würde gern die Freiwillige Feuerwehr Weende wieder bitten, die Quelle herzurichten und dafür einen Aufwandsentschädigung aus dem Ortsratsbudget zahlen.

 

Der Ortsrat stimmt einstimmig für die Beauftragung der FFW Weende und dem damit verbundenen Aufwand.

 

Herr Berger erfragt, ob es schon Neuigkeiten bezüglich der Bänke an der Hasselquelle gebe. Herr Culp teilt mit, dass dies noch in dieser Wahlperiode stattfinden solle.

 

Begehung Badowpark:

Frau Tönsmann-tzke teilt mit, dass sie mit Frau Friedrich-Braun, Frau Busse, Herrn Strümper und Herrn Lebensieg eine Begehung des Badowparkes hatte. Es wurden mehrere Punkte von der Verwaltung zugesichert.

Es sollen zwei neue Bänke aufgestellt werden und größere Papierkörbe, vor den Büschen werden Frühblüher gepflanzt und Herbszwiebeln eingesetzt. Weiterhin wird Totholz entfernt und die Zugänge zum Park wieder besser freigeschnitten.

 

Bank vor der Verwaltungsstelle:

Herr Arnold teilt mit, dass die Bank vor der Verwaltungsstelle gut genutzt werde. Hinter der Bank wachsen langsam wachsende Eiben. Möglicherweise nnte hier eine andere Bepflanzung, die zur Verschattung an dieser Stelle geeignet seien, gepflanzt werden.

 

Frau Dierks teilt mit, dass die Verwaltung an der Planung der Umgestaltung des Parkplatzes sowie der Vorderseite der Verwaltungsstelle dran sei. Sobald Pläne dafür vorliegen werden sie dem Ortsrat vorgestellt.

 

KuH-Tage:

 

Herr Ludolph pdiert dafür, die diesjährigen Kultur- und Heimattage auf Grund der Pandemie ausfallen zu lassen. Die Planungen müssten jetzt beginnen und wie sich die Pandemie im Herbst verhält, sei noch nicht abzusehen. Möglicherweise könne eine abgewandelte Form kurzfristig geplant werden, wenn absehbar sei, was dann erlaubt und machbar sei.

 

Nach kurzer Diskussion im Ortsrat darüber, dass eine komplette Absage nicht gut sei, aber eine zuverlässige Planung noch nicht möglich sei, stimmt der Ortsrat mit 7 Ja- Stimmen und 2 Enthaltungen für eine Absage.

 

 

Einwohnerinnen und Einwohner fragen Ortsrat und Verwaltung:

 

Herr Krieger, selbst als Schulweg-Lotzetig, zeigt sich dankbar r die Einbringung des Tagungsordnungspunktes . Es gehe um die Sensibilisierung der Autofahrer. Er habe ein Schreiben an die Stadtverwaltung gesandt und würde es gern zu dem o.g. Antrag mit beifügen (siehe Anlage).

 

Herr Krengel erfragt, was es mit dem Artikel über eine Straßenbahn für Göttingen auf sich habe. Herr Arnold teilt mit, dass der Artikel von Herrn Welter-Schultes eingebracht worden sei und er sich eventuell direkt selber äern könne. Herr Welter-Schultes teilt mit, dass der Antrag von dem Bündnis nachhaltiger Stadtentwicklung komme. Eine Straßenbahn sei auch in kleineren Städten durchaus machbar. Mit dem Auftrag werde lediglich eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. In Dijon sei ein solches Vorhaben mit ca. einer halben Milliarde beziffert worden, durch diverse Spenden und Zuschüsse aus Europa wurde das Vorhaben dort aber umgesetzt.

 

Herr Nitzschke erfragt, ob es Informationen zu der Baustelle an dem Autobahnzubringer gebe. Herr Arnold teilt mit, dass diese Frage auch ans Baudezernat gestellt wurde. Die Brücke sei abgängig und werde laut Aussage aus Bad Gandersheim im Jahr 2024 neu gebaut. Wie das genau ablaufen werde, sei aktuell noch nicht bekannt.

 

Frau Ganswindt erfragt, ob es zu dem Antrag zur Barrierefreiheit im Ginsterweg schon eine Antwort gebe. Herr Roth teilt mit, dass in der vergangenen Sitzung die Antwort verlesen wurde. Die Verwaltung habe derzeit keine Ressourcen dafür. Der Ortsrat werde noch einmal einen Antrag stellen und investivensche diesbezüglich einbringen.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antwort Anfrage Friedrich-Ebert-Straße (1782 KB)      

 

 

 
 

zurück