zurück
 
 
65. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke
TOP: Ö 10
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 22.04.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:03 - 20:12 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: per Videokonferenz
Ort:
FB61/1892/21 2. Änderung des Flächennutzungsplans 2017 der Stadt Göttingen "Zimmermannstraße"
- Auslegungsbeschluss
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Die TOPe 10 und 11 werden zusammen beraten.

 

Herr Arnold teilt mit, dass der Ortsrat Weende der Vorlage einmütig zugestimmt hat.

 

Herr Edler erklärt, dass die Ausgleichsfläche südlich von Herberhausen mit einer Fläche von ca. 14.000 qm als artenarmes Grünland gelte. Eine Grünlandfläche sei in einer Biotopkartierung mit dem Wertfaktor 2 bewertet worden, während der geplanten Umwidmung in eine Waldfläche ein Wertfaktor 4 zugemessen würde.

Die Tiefgaragen seien von den Vorhabenträgern für das ursprüngliche Vergabegrundstück vorgesehen, eine solche Planung habe für die anderen Flächen jedoch nicht bestanden.

Herr Lindemann ergänzt, dass die Tiefgarage nicht in Zusammenhang mit der Barrierefreiheit der Gebäude stehe.

Herr Arnold stimmt zu, dass die Tiefgaragen nur für das Vergabegrundstück geplant gewesen seien.

Herr Pierre sagt, dass es nicht um die Barrierefreiheit der Gebäude an sich gehe, sondern um den barrierefreien Zugang zu den Gebäuden. Die geplanten Tiefgaragen hätten verhindern sollen, dass die Flächen vor den Gebäuden von PKW´s zugeparkt werden.

 

Herr Lüchtrath fragt noch einmal in Bezug auf die Geschossflächenzahl nach.

Herr Lindemann erläutert, dass der Standort nicht mit anderen verglichen werden könne. Man strebe auf dem genannten Gebiet eine dichte Bebauung an.

 

Herr Grothey regt an, den Ortsrat Herberhausen zu beteiligen.

Dem stimmt Herr Dr. Welter-Schultes zu. Er meint, dass die Ausgleichsfläche als Ausbuchtung am Waldrand eine naturfachlich hochwertige Fläche sei, die von erheblicher Bedeutung sei.

 

Herr Schu merkt an, dass er dem Aufstellungsbeschluss nicht zustimmen werde, da er die Festsetzungen bezüglich des Anteils des sozialen Wohnungsbaus kritisch sehe.

Sodann beschließt der Ausschuss mehrheitlich bei 1 Gegenstimme:

 

1. Dem Entwurf zur 2. Änderung des Flächennutzungsplans 2017 der Stadt Göttingen „Zimmermannstraße wird zugestimmt.

2. Die Verwaltung wird beauftragt, für die o. g. Flächennutzungsplanänderung die öffentliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

3. Ziele und Zwecke der Planung:

-          Darstellung einer Wohnbaufläche (W)

-          Darstellung einer Fläche für Waldr die externe Kompensationsmaßnahme

 

4. Teiländerungsbereich A:

Der Geltungsbereich /Teiländerungsbereich A umfasst eine ca. 0,4 ha große Fläche am östlichen Ende der Zimmermannstraße in der Gemarkung Weende.

Die Fläche schließt im Südwesten an die Zimmermannstraße sowie an die im Flächennutzungsplan 2017 dargestellten Wohnbauflächen an. Im Norden wird die Fläche durch einen parallel zum Waldrand verlaufenden Weg begrenzt. Im Südosten verläuft die Grenze in ca. 30 m Entfernung zum Nikolausberger Weg.

Teiländerungsbereich B:

Der Geltungsbereich /Teiländerungsbereich B umfasst eine ca. 1,9 ha große Grünlandfche in der Gemarkung Göttingen.

Es handelt sich um das Flurstück 214/91 Flur 47, Gemarkung Göttingen, dass sich ca. 550 m südlich der Ortslage Herberhausen am Waldrand befindet.

Maßgeblich ist die zeichnerische Darstellung im Maßstab 1:2500.

 

 
 

zurück