zurück
 
 
24. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 7
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 27.08.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:40 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Ratssaal des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Nagler berichtet, dass aufgrund des Antrages der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion direkt nach der letzten Schulausschusssitzung eine Abfrage an den Schulen in Trägerschaft der Stadt Göttingen gestartet worden sei. Zudem seien der Stadtelternrat und der Stadtschülerrat befragt worden. Bislang lägen nur die Antworten von 2 Gymnasien, 2 Gesamtschulen sowie Stadteltern- und Stadtschülerrat vor. Diese stünden der Idee eher ablehnend gegenüber. Begründet werde dies z. B. mit

 

-          Zu langem Unterricht am Nachmittag

-          Keine Möglichkeiten zu privaten Aktivitäten am Nachmittag

-          Gemeinsame Familienmahlzeiten würden erschwert

-          Betreuungsprobleme der Lehrer für die eigenen Kinder.

 

Die Schulverwaltung des Landkreises habe einen ähnlich lautenden Antrag aus dem Bauausschuss des Landkreises vorliegen. Dieser sehe vor, dass der ZVSN, nicht die Verwaltung, sich mit einer Abfrage direkt an die Schulen wendet. Über die Ferien sei dies jedoch noch nicht erfolgt. Der Landkreis stünde der Verschiebung der Schulanfangszeiten kritisch gegenüber, weil die Buskapazitäten nicht erhöht werden könnten.

 

Der Stadtelternrat sähe es kritisch, wenn sich die Wartezeiten auf den Bus verlängerten und dadurch größere Schüler*innengruppen an den Haltestellen zusammenkämen.

 

Die Antworten der weiteren Schulen  sowie die Ergebnisse der Abfrage durch den ZVSN blieben abzuwarten. Danach würde das Thema noch mit dem Landkreis besprochen.

 

Frau Stobbe weist darauf hin, dass der Antrag der Bündnis 90/Die Grünen-Ratsfraktion der Corona-Situation geschuldet war. Es sei gut, dass der Antrag die Meinung aller Beteiligten an einen Tisch bringe.

 

 

 

 
 

zurück