zurück
 
 
24. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 3
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 27.08.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:40 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Ratssaal des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Seguin teilt mit, dass sich die Mehrkosten für den 3-geschossigen Neubau am Otto-Hahn-Gymnasium, um optional ein 4. Geschoss nachträglich bauen zu können, auf 200.000 Euro beliefen. Nach jetztigem Stand würden die Mehrkosten aus dem Budget getragen werden können. Ein nachträgliches Aufstocken des Gebäudes würde aufgrund umfangreicher Anpassungs- und Anschlussmaßnahmen dann ca. 3 Mio € kosten.

 

Herr Seguin berichtet, dass dem Schulträger mitgeteilt worden sei, dass im Rahmen des Ausbaus der schulischen Sozialarbeit in Landesverantwortung die Brüder-Grimm-Schule ab dem neuen Schuljahr eine Sozialarbeiterstelle und die Godehardschule eine ¾ Sozialarbeiterstelle erhalten habe.

 

Im Rahmen des Sofortausstattungsprogramms als Zusatzförderung zum Digitalpakt habe der Schulträger einen Zuwendungsbescheid i. h. v. knapp 695.000 Euro erhalten. Die von den Schulen benötigten mobilen Endgeräte seien teilweise bestellt, eine erste Lieferung von Tablets sei bereits eingetroffen; der Rest werde hoffentlich in Kürze geliefert. Die Schulen verliehen diese Geräte an die Eltern bzw. Schüler*innen, die ein soches Gerät benötigten. Der Schulträger könne die Mittel, die er erhalten habe, also rasch ausgeben.

 

Frau Köchermann teilt mit, dass die Küchenbetriebe nach den Sommerferien wieder eine Mittagsverpflegung unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln anböten. Dazu seien individuelle Lösungen mit den Schulen abgestimmt worden.

 

Frau Nagler berichtet, dass die Verwaltung im Vorgriff auf die Entwicklung eines schulischen Mobilitätsmanagements ein Verkehrsplanungsbüro mit der Erstellung eines Konzepts zur Verbesserung des Fahrradparkens an zunächst 6 weiterführeden Schulen beauftragt habe. Die Verwaltung sähe im Bereich des Fahrradparkens für Schüler*innen sowie Beschäftigte erhebliches Verbesserungspotenzial. Daher solle untersucht werden, wie die Situation des Fahrradparkens optimiert werden könnte und welche Mnahmen geeignet seien, um das Radfahren zur Schule attraktiver zu gestalten. Über die Ergebnisse der Bestandsaufnahme und der Maßnahmenfindung werde im Ausschuss berichtet.

 

Auf Nachfrage von Herrn Dr. Häntsch antwortet Frau Nagler, dass es sich bei den Schulen um die drei Gesamtschulen in Göttingen sowie das Hainberg-Gymnasium, das Theodor-Heuss-Gymnasium und das Otto-Hahn-Gymnasium handele.

 

 

 

 
 

zurück