zurück
 
 
29. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Göttingen
TOP: Ö 7
Gremium: Rat Beschlussart: an Ausschuss verwiesen
Datum: Fr, 10.07.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:05 - 20:45 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Lokhalle
Ort:
CDU/0134/20 Antrag der CDU-Ratsfraktion betr. "Serviceleistungen der Bürgerdienste vereinfachen"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:CDU-Ratsfraktion Beteiligt:32-Fachbereich Ordnung
    11-Fachbereich Personal und Organisation
   Dezernat A - Finanzen, Ordnung und Feuerwehr
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

 

Ratsvorsitzender Henze teilt mit, dass der Verwaltungsausschuss empfohlen habe, über diesen Antrag direkt zu beschließen.

 

Beigeordneter Pache weist darauf hin, dass es allerorts das Bestreben sei, die Möglichkeiten des E-Governments auszubauen um dabei immer weiter auf die geänderten Lebenswandel der Bürgerinnen und Bürger eingehen zu können.

Gerade in der aktuellen Pandemiephase habe man erkennen müssen, wie sinnvoll zusätzliche Instrumente wären. Es dürfe nicht unerwähnt bleiben, dass hier die Stadt Göttingen schon sehr gut aufgestellt sei.

So seien die beabsichtigten Veränderungen in den Öffnungszeiten des Neuen Rathauses ebenso positiv zu bewerten wie die ergänzenden Angebote (z.B. Online-Terminvergaben) die situationsbedingt bereits jetzt schon vorgehalten würden.

Der vorliegende Antrag könne ein weiterer Schritt hierzu sein, Verwaltungshandeln effizienter zu gestalten.

Abschließend weist Beigeordneter Pache auf vergleichbare Initiativen z.B. in Ludwigsburg und Hannover hin, über die man sich gut dort informieren könnte.

 

Der Rat beschließt einstimmig:

 

Die Verwaltung wird gebeten, den Betrieb eines Terminals für die Ausgabe von Dokumenten des Bürgerdienstes, zum Beispiel von Einwohnermeldeangelegenheiten oder der Zulassungsstelle, zu prüfen. Den Göttinger rgerinnen und Bürgern könnte so eine flexiblere Abholung ihrer Dokumente ohne die Bindung an die Öffnungszeiten des Rathauses ermöglicht werden.

 

 
 

zurück