zurück
 
 
20. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Nikolausberg
TOP: Ö 11.3
Gremium: Ortsrat Nikolausberg Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 20.02.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 23:15 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Restaurant "Kuckuck", Im Winkel 7, 37077 Göttingen
Ort:
GrSB90/0073/20 Antrag der Gruppe SPD-Bündnis 90/Die Grünen im Ortsrat betr. Förderung der Attraktivität des Radverkehrs in der Gemarkung Nikolausberg
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:SPD-Bündnis 90/Die Grünen-Gruppe im Ortsrat Nikolausberg   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Frau Dr. Gerischer bringt den Antrag ein und begründet ihn.

 

Frau ntzler merkt an, dass unter dem Aspekt Energiesparen die Beleuchtung kritisch zu sehen sei. Herr Reyhn stimmt diesen Bedenken zu, jedoch sei in der Otto-Hahn-Straße die Beleuchtung des Radweges erfolgt. Als weiteres Problem führt er die Blendkraft der PKW an.

 

Frau Dr. Sürmann bringt an, dass die CDU gegen eine Beleuchtung des Radweges am MPI gewesen sei, diese Historie müsse bedacht werden. Ebenso merkt sie an, dass durch eine Beleuchtung des Radweges das Blendproblem nicht gelöst sei.

 

Herr Schreiber bezweifelt, dass ein Fahrradschutzstreifen den Verkehr verlangsamt, hier hätten parkende Autos mehr Erfolg.

 

Der Ortsrat stimmt mit 8 Ja-Stimmen und einer Enthaltung.

 

Der Ortsrat Nikolausberg bittet den Oberbürgermeister um Umsetzung der im Radverkehrsentwicklungsplan (RVEP) vom Dezember 2017 für die Gemarkung Nikolausberg vorgeschlagenen Strategien sowie um Berücksichtigung konkreter Vorschläge des Ortsrates Nikolausberg. Dabei soll auch die intermodulare Verknüpfung (insbesondere mit dem Busverkehr) berücksichtigt werden.

 

Ebenso wie Herberhausen zählt Nikolausberg nach der Definition des RVEP zu den potenzial-starken Stadtbezirken der Stadt Göttingen.

 

Im Rahmen des Umsetzungshorizonts bis 2025 werden im RVEP (Seite 44) gefordert:

  • Verbesserung der Verkehrssicherheit Am Faßberg/Ulrideshuser Straße: Herstellung Führungskontinuität im Seitenraum mit einheitlicher Breite des Weges im Seitenraum. Sicherung des Radverkehrs bergab (hohe Geschwindigkeiten). Verbesserung der Überleitung Fahrbahnführung/Seitenraumführung am Ortseingang Nikolausberg
  • Öffentlichkeitsarbeit: Förderung der Fahrradnutzung in Stadtteil mit Steigungen (Pedelecs, Vorbilder in der Stadtverwaltung, Stadtpolitik)
  •  

Abgeleitet aus den zitierten Zielsetzungen des RVEP haben für den Ortsrat Nikolausberg folgende konkrete Maßnahmen Priorität:

  1. Neuanlage und Verbreiterung des Fuß- und Radweges der Zufahrstraße von der Einndung zur Griesebachstraße bis zur Einmündung Otto-Hahn-Straße sowie vom Max-Planck-Campus bis zum Ortsreingang Nikolausberg.
  2. Hilfsweise der Ausweis einer gesondert kenntlich gemachten Fahrradspur auf der berg-abführenden Seite der Fahrbahn vom Ortseingang bis zum Max-Planck- Institut. Innerhalb des Ortes sollten die Markierungen an beiden Seiten der Ulrideshuser Straße vom Ortseingang bis zur Einmündung Am Schlehdorn angebracht werden. Dies würde dazu beitragen, die Straße optisch zu verengen. Viele Autofahrer dürften damit veranlasst werden, langsamer zu fahren - dadurch würde die Sicherheit von Fußngern und Radfahrern erhöht. Eine entsprechende Maßnahme entlang des Düsteren Eichenwegs in Göttingen bewährt sich seit mehreren Jahren.
  3. Anbringung einer Beleuchtung des Fuß-/Radwegs zwischen Hoffmannshof und Einmündung der Otto-Hahn-Straße sowie zwischen Max-Planck-Campus und Ortseingang Nikolausberg (Am Faßberg/Ulrideshuser Straße)
 
 

zurück