zurück
 
 
25. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Elliehausen/Esebeck
TOP: Ö 6
Gremium: Ortsrat Elliehausen/Esebeck Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 11.02.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 22:30 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Feuerwehrhaus Esebeck, Über der Esebeeke 16, 37079 Göttingen-Esebeck
Ort:
11Vw/0907/20 Stromtrassenplanungen SuedLink/Wahle-Mecklar - aktueller Sachstand
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:11-Verwaltungsstellen   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

 

Herr Ortsbürgermeister Voß begrüßt Frau Holderle und Herrn Mayer vom Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung. Herr Mayer stellt den derzeitigen Sachstand für die Stromtrasse Wahle-Mecklar und für den SuedLink vor (Anlage 3 zum Protokoll).

 

Er gibt eine Übersicht zu den Trassen(-korridor)planungen und teilt mit, dass r die Wahle-Mecklar-Leitung wie geplant eine Teilerdverkabelung östlich von Hetjershausen und Groß Ellershausen erfolgen soll.

 

Der rechtskräftige Bebauungsplan Wakenbreite“ erfordert diese Erdverkabelung, da ansonsten der Mindestabstand zur Wohnbebauung nicht gegeben wäre.

Es wurden sämtliche beantragte Leitungsplanungen die mit Wahle-Mecklar eingereicht planfestgestellt. Die Auslegung fand vom 28.01.2020 bis 10.02.2020 statt.

 

Der SuedLink hingegen wird komplett erdverkabelt. Zum bisherigen Vorzugstrassenkorridor ist bei den Einwendungen in Einbeck eine Alternative ins Spiel gebracht worden, die derzeitig untersucht wird und mit allen Punkten auf den Planungsstand der anderen Abschnitte gebracht werden muss. Aus diesem Grund gibt es ab 17.2.2020 ein weiteres Beteiligungsverfahren, die Abgabe einer Stellungnahme ist bis 16.04.2020glich. Anmerkungen und Anregungen können bei der Bundesnetzagentur eingereicht werden. Die Planungsunterlagen können detailliert bei der Bundesnetzagentur, Bertha-von-Suttner-Str. 10, 37085 Göttingen, eingesehen werden. Das Verfahren wird dann voraussichtlich im Spätsommer/Herbst beendet sein. Auf Nachfrage teilt Herr Mayer mit, dass die Entscheidung über den Trassenkorridor von der Bundesnetzagentur getroffen wird und nicht vom Vorhabenträger Tennet.

 

Herr Koschig fragt nach, ob der dargestellte Korridor bereits beschlossen ist?

Herr Mayer teilt mit, dass noch nichts beschlossen wurde.

 

Herr Ortsbürgermeister Voßchte zu den Fundstätten wissen, was dort gefunden wurde.

Herr Mayer teilt mit, dass es sich hier um Punktfundstellen handelt, die innerhalb des Korridors umgangen werden können.

Weiterhin möchte Herr Ortsbürgermeister Voß wissen, ob es schon eine Stellungnahme der Verwaltung zu dem Alternativ-Vorschlag gibt.

Herr Mayer antwortet, dass die Verwaltung die vorgelegten Unterlagen sehr genau prüfen wird, insbesondere durch den Fachbereich Stadtgrün und Umwelt sowie die Stadtarchäologie. Die Stellungnahme der Verwaltung wird erarbeitet.

 

Herr Dr. Wiedemann macht darauf aufmerksam, dass massive Erdauffüllungen im dem Waldbereich stattgefunden haben.

 

Herr Dempewolf teilt mit, dass die Leitung direkt an Esebeck vorbei durch das Quellgebiet der Esebeeke führt.

 

Herr Mayer erläutert, dass es sich beim eingezeichneten Korridor nur um die maximale Breite handelt. Innerhalb dieses 1000m breiten Korridors werden die Leitungen verlegt werden. Die endgültige Trasse wird eine Breite von 35 Meter innerhalb des Korridors haben.

 

Herr Dempewolf möchte auch wissen, wieviel Hektar Waldgebiet betroffen ist.

 

Herr Mayer berichtet, dass bei der Realisierung dieser Variante voraussichtlich an der engsten Stelle eine Schneise geschlagen werden müsste. Ob dieses überhaupt durchgeführt wird, steht aber noch gar nicht fest.    

 

Herr Helberg meint, dass sich 2019 intensiv über dieses Thema ausgetauscht wurde. Es gab die Option der Ost (Duderstadt und Harz)- und der Westvariante (Esebeck-Elliehausen-Hetjershausen-Groß Ellershausen). Er fragt, ob der orange Alternativ-Korridor auch Auswirkungen auf unsere Ortsteile hat. Oder gibt es auch hier Gründe, die das Vorhaben an der Stelle in Frage stellen könnten? Er macht darauf aufmerksam, dass die öffentlichen Belange aus 2017 und 2019 nicht neu eingebracht werden müssen. Es geht nunmehr darum, genau zu schauen, ob der orange Alterativ-Korridor eine Einschränkung für die Ortsteile hervorruft und nur dieses ist in der erneuten Beteiligung zu erörtern.

 

Herr Dr. Wiedemann teilt mit, dass der westliche Trassenverlauf bereits damals schon nicht so intensiv kontrolliert und geprüft wurde. Die Eingriffe der Ostvariante wurden intensiver, aufgrund der Einschnitte für die Natur, geprüft.

 

Herr Ortsbürgermeister Voß fragt, ob es für den Alternativ-Korridor eine Neubewertung gibt.

Herr Mayer rechnet nicht damit, dass ein externes Gutachten in Auftrag gegeben wird.

 

Herr Helberg macht drauf aufmerksam, dass durch die wegfallenden Leitungen westlich von Elliehausen die im FNP dargestellten Wohnbauflächen entwickelt werden können.

Herr Mayer bestätigt dies, wann die neue Leitung errichtet und die alten abgebaut werden, steht jedoch heute noch nicht fest. Zudem müssten für die Entwicklung dieser Flächen Bebauungspläne aufgestellt werden.

 

Herr Ortsbürgermeister Voß bedankt sich bei Herrn Mayer für den Sachstandsbericht.

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Präsentation SuedLink_OR_EE_GrEK_20200211 (1850 KB)      

 

 
 

zurück