zurück
 
 
28. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Personal,Gleichstellung und Inklusion
TOP: Ö 4
Gremium: Ausschuss für Personal, Gleichstellung und Inklusion Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 02.03.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:01 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB51/0699/19 „Case-Management Inklusive Bildung (CM IB)“ (Antrag des beratenden Mitglieds Jonas Morgenroth vom 28.11.2019)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:51-Fachbereich Jugend Beteiligt:11-Fachbereich Personal und Organisation
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Morgenroth beantragt, Herr Dietmar Linne als sachkundigen Bürger zu dem Tagesordnungspunkt anzuhören.

 

Dem Antrag wird bei drei Gegenstimmen entsprochen.

 

Frau Schultz erklärt, dass mit dem Bundesteilhabegesetz die „Ernzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstellen“ (EUTB) geschaffen worden. Im Stadtgebiet existieren insgesamt drei EUTB. Sie spricht sich für Hilfe innerhalb der bereits vorhanden Strukturen aus. 

 

Herr Linne erklärt, dass es viele Beratungsstellen gibt. Das Case-Management Inklusive Bildung soll eine Anlaufstelle für Familien sein. Dort soll gemeinsam mit Familien ein Ablauf erarbeitet und so der Übergang zwischen den Schulen erleichtert werden. Die Kosten, die von der Stadt getragen werden müssen, liegen bei ca. 10 % Sachkosten und 40 % Personalkosten (bereits vorhandenes Personal).

 

Herr Kant erläutert, dass die Beziehung zur Familie eine Aufgabe der Beratung ist. Durch das Case-Management würde eine zusätzliche Stelle geschaffen, die beteiligt werden muss. Dies würde die Arbeit zusätzlich erschweren.

 

Die Ausschussmitglieder stimmen der Verwaltungsvorlage bei zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung zu.

 

 
 

zurück