zurück
 
 
18. öffentliche Sitzung des Ortsrates Herberhausen
TOP: Ö 6.1
Gremium: Ortsrat Herberhausen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 12.11.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 20:35 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Bürgerhaus Herberhausen, Eulenloch 6, 37075 Göttingen-Herberhausen
Ort:
ORMit/0260/19 Anfrage Bündnis 90/Die Grünen betr. Zustand des Wichernweges
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:Mitglied des Ortsrates   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Rippen trägt die Anfrage vor und begründet sie.

 

Frau hring teilt mit, dass in der Regel der Verursacher verantwortlich sei, dieser jedoch vermutlich nicht aufzufinden sein werde.

 

Frau Elligsen teilt von der Verwaltung mit, dass die Vor-Ort-Begehung durch den FD 67.1 habe ergeben, dass sich in einem Obstbaum abgebrochenes Totholz befinde. Es erfolge eine kurzfristige Abstimmung mit Herrn Grothey, um zu klären, wer für die Pflege dieses Baumes zuständig sei. Der Weg müsse dringend gereinigt werden, da dieser völlig verschlammt sei. Ein Auftrag ergeht deshalb an den Baubetriebshof, da es sich um ein Objekt handele, welches vom FD Grünflächen unterhalten wird.

Die Grabenparzelle sei in der Verwaltung des Tiefbaus (FB 66). Gravierende Mängel konnten dort nicht festgestellt werden.

 

Herr Schomerzt als Anwohner teilt mit, dass auch die sche im Wichernweg im Bereich zwischen Albert-Schweitzer-Straße und Am Büh zurück geschnitten werden müsse. Der Leineverband habe die im Wasser befindlichen Teile bereits zurück geschnitten.

 

Der Ortsrat bittet, diese Information mit dem Protokoll an die Verwaltung weiter zu leiten.

 

 

Einwohnerinnen und Einwohner fragen Ortsrat und Verwaltung

 

Frau Frederichs erfragt den Stand der Dinge bzgl. der Bergerversammlung, die in der letzten Sitzung angesprochen wurde.

 

Frau hring teilt mit, dass der Ortsrat sich zwischenzeitlich beraten habe und noch einige Fragen zu klären seien, bevor eine Bürgerversammlung stattfinden könne. Diese werde voraussichtlich im Frühjahr sein.

 

Frau Marletzki erfragt, ob es Neuigkeiten bzgl des Forstamtshauses und des Grundstückes gäbe. Daraufhin teilt Frau hring mit, dass dies nicht der Fall sei.

 

Herr Grothey berichtet, er habe ein Gespräch mit der Dezernentin Frau Broistedt gehabt. Hier sei berichtet worden, dass die Flüchtlingsunterkunft am Siekanger geschlossen worden sei und daher das alte Forstamtshaus noch für mindestens zwei bis drei Jahre benötigt werde.

 

Herr Schomertz erfragt, ob das Gebäude nicht unter Denkmalschutz stehen würde und wer dafür sorge trage, dass dieser Zustand auch mit der aktuellen Nutzung erhalten bleibe. Herr Grothey teilt mit, dass dies im Bebauungsplan stehen müsse und Herr Dross erklärt, dass die Stadt als Eigentümerin das Haus erhalten müsse.

 

 

 
 

zurück