zurück
 
 
23. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Umweltdienste
TOP: Ö 3
Gremium: Betriebsausschuss Umweltdienste Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 24.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:12 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Reimann spricht die Anfrage einesrgers in der letzten Sitzung des Rates der Stadt Göttingen am 13.09.2019 an. Frau Morgenroth bat Frau Reimann um Beantwortung.

Folgende Antwort ist erstellt worden:

Aktuell betreiben die GEB einen, mit den Dualen Systemen abgestimmten, Modellversuch zur flächendeckenden Einführung einer Wertstofftonne. In einem Gebiet mit ca. 6.000 Einwohnern werden die Leichtstoffverpackungen zusammen mit anderen Kunststoffen und Metallen (sog. stoffgleiche Nichtverpackungen) zusammen in 120 Liter, 240 Liter und 1.100 Liter Behältern gesammelt. Die Entleerung erfolgt analog zu Rest- und Bioabfall im 14-täglichen Turnus.

Der Anteil der stoffgleichen Nichtverpackungen wird auf Kosten der GEB einer Verwertung zugeführt.

 

Die Erfahrungen aus dem Modellversuch haben gezeigt, dass die „gelbe Tonne“ von der betroffenen Bevölkerung und dem angeschlossenen Gewerbe sehr gut angenommen wurde. Die Vorteile liegen auf der Hand:

             Keine Vermüllung des nahen Wohnumfeldes durch aufgerissene gelbe Säcke

             Die Sicherung der gelben Säcke vor Nagetieren und Vögeln entfällt

             Auch stoffgleiche Nichtverpackungen können über die Wertstofftonne entsorgt werden

             Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der manuellen Müllabfuhr 

 

Nach Beschluss des sog. Verpackungsgesetzes und Inkrafttreten (01.01.2019) formulierten die GEB das Ziel, flächendeckend für die Stadt Göttingen eine gemeinsame Sammlung der Leichtstoffverpackungen (LVP) und stoffgleichen Nichtverpackungen in einer Wertstofftonne einzuführen.

   

Ab Januar 2021 planen wir die Sammlung der LVP in Säcken durch eine Behältersammlung, identisch zum Versuchsgebiet Wertstofftonne in der Stadt Göttingen, zu ersetzen. LVP würden dann in Müllgroßbehältern, analog zu denen der Rest-, Bio-, und Papiersammlung (z.B. 120 Liter, 240 Liter und 1.100 Liter) erfasst. Zusätzlich wird von uns angestrebt, dass analog zum Modellversuch Wertstofftonne auch andere stoffgleiche Kunststoffe und Metalle (stoffgleiche Nichtverpackungen) in diesen Müllgroßbehältern miterfasst werden.  Die Entleerung der Behälter würde dann dem Abfuhrrhythmus der grauen und grünen Behälter entsprechen.

r Grundstücke innerhalb der Wallanlagen, auf denen i.d.R. aus Platzgründen keine zusätzlichen Behälter aufgestellt werden können, soll weiterhin die Sammlung in gelben Säcken erfolgen.

 

Die Einsammlung der Verpackungsabfälle und ggf. der stoffgleichen Nichtverpackungen wird von den Dualen Systemen alle drei Jahre neu ausgeschrieben.

Die Abstimmung mit den Dualen Systemen für den nächsten Ausschreibungszeitraum (2021 2023) konnte trotz sehr intensiver Bemühungen der GEB bisher leider noch nicht abgeschlossen werden.

 

 

 

 

 
 

zurück