zurück
 
 
17. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Roringen
TOP: Ö 7.1
Gremium: Ortsrat Roringen Beschlussart: vertagt (zurückgestellt)
Datum: Do, 19.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:30 - 20:00 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Dorfgemeinschaftshaus Roringen, Lange Str. 4, 37077 Göttingen-Roringen
Ort:
RoSPD/0137/19 Anfrage der SPD-Ortsratsfraktion betr. Beleuchtung des neuen Verbindungsweges zwischen Menzelberg und Altdorf
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:SPD-Ortsratsfraktion Roringen   
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Herr Caspers verliest die Anfrage der SPD-Ortsratsfraktion betr. „Beleuchtung des neuen Verbindungsweges Zwischen Menzelberg und Altdorf“.

 

Frau Störbrock teilt mit, dass die Antwort der Verwaltung“ leider nicht vorliegt und somit nicht verlesen werden kann. Die Antwort zur Anfrage erfolgt in der kommenden Sitzung. 

 

 

rgerinnen und Bürger fragen Ortsrat und Verwaltung:

 

Herr Warnecke teilt mit, dass die gebrochene Hülse am Fahnenmast noch nicht repariert wurde.

 

Frau Erdmann gibt betr. des Containerstandortes den Hinweis, dass es auch unterirdische Systeme gibt, die sauber und gut sind.

 

Frau Erdmann macht außerdem darauf aufmerksam, dass es in der Behindertentoilette des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) unangenehm riecht. Zur Kirmes habe sie mehrere Stunden die Toilette gereinigt und auch einige Eimer Wasser zum Spülen in den Bodenausguss gegeben, aber der Geruch blieb. Sie bittet, dass die Rohre kontrolliert und ggf. gespült werden bzw. dass dem Geruch auf den Grund gegangen wird. Es riecht ihrer Meinung nach verwesten Tier/Maus o.ä.

 

Frau Meseke ist enttäuscht vom Bürgermeister Herrn Rosenplänter, da er sie bei einer Reinigungsaktion an der Verkehrsinsel Hohler Graben mit den Worten begrüßt habe, dass die Aktion vom Kulturverein „Scheiße“ ist, weil ein Ortstermin wegen Pflegemaßnahmen ansteht.

Frau Meseke möchte klarstellen, dass sie nur mit ihrem Hund dort vorbeigekommen ist und die Aktion nicht vom Kulturverein für die Kirmes erfolgt ist, sondern rein privat von ihrem Mann vorgenommen wurde, der den Anblick der Verkehrsinsel sowie die angrenzenden Flächen nicht mehr mit ansehen konnte.

 

Außerdem meint sie, dass das DGH richtig sauber gemacht werden sollte. Sie glaubt, dass sich hierfür bestimmt 10-12 freiwillige Helfer finden werden, die einige Stunden das DGH reinigen, damit es wieder sauber hergestellt ist.

 

Herr Koch meint, dass es eine Grundreinigungr die öffentlichen Häuser geben müsste. Weiterhin habe man auch keine Kontrolle über die Reinigung.

 

Frau Erdmann berichtet, dass Fotos von abgelagerten Müllbergen an Herrn Onken übersandt wurden.


Frau Störbrock gibt den Hinweis, dass dieses auch an die GEB oder an die Beschwerdestelle der Stadt Göttingen gemeldet werden kann.

 

Frau Meseke möchte vom Ortsrat wissen, warum nur Herr Kruse zum Gemeindepokal-Schießen vom Ortsrat anwesend war.

 

Herr Caspers teilt mit, dass er alle Ortsratsmitglieder angeschrieben hat. Er selbst wollte mitschießen, da sich aber nur Herr Kruse zurückgemeldet hat, ist er nicht gekommen, da die dritte Person fehlte.

 

Frau Meseke teilt daraufhin mit, dass es eine riesige Arbeit ist, eine Kirmes zu organisieren. Daher sollte eine Kirmes r einen Ortsrat eine Pflichtveranstaltung sein. Sie findet das Verhalten des Ortsrates sehr schade.

 

Frau Meseke fragt, warum Herr Caspers, der den Ortsbürgermeister vertreten hat, nur am Samstag anwesend war, aber nicht am Sonntag, als er sich um den Oberbürgermeister Herrn Köhler kümmern sollte?

 

Herr Caspers antwortet, dass er am Samstag bis zum Sonntagmorgen um 04:30 Uhr die Kirmes besucht habe und er dann bedauerlicherweise am Sonntag nicht in der Lage war, an der Feierlichkeit weiter teilzunehmen. Dennoch wusste er, dass die SPD mit Herrn Kruse und Herrn Massow vertreten war.

 

Herr Hollenbach bemerkt, dass sich Herr Caspers sehr bemüht habe, dass der Ortsrat an der Kirmes teilnimmt.

 

Herr Koch kann es nachvollziehen, dass Unmut entstanden ist.

 

Es bestehen keine Wortmeldungen mehr, so dass die öffentliche Sitzung um 20:00 Uhr endet.

 

 
 

zurück