zurück
 
 
26. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität
TOP: Ö 14
Gremium: Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 29.08.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:30 - 20:36 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB67/0360/19 Anfragen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:67-Fachbereich Stadtgrün und Umwelt   
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Die Antworten zu den eingegangenen Anfragen sind im System allris einsehbar bzw. werden schriftlich an Mitglieder ohne Systemzugriff verteilt.

 

Herr Dr. Wiedemann fragt nach seiner Anfrage zu Förderprojekten, die nach auskunft von Herrn Dienberg und Herrn Lindemann eingegangen sind und bearbeitet werden.

 

Frau Schüle-Rennschuh vermisst die Antwort zu den Bienenweiden auf den Dächern der Bushaltestellen, was Frau Friedrich-Braun zusagt. Die Antwort wird im allris freigeschaltet.

 

Herr Dr. Welter-Schultes erinnert Frau Epperlein an seine zurückliegende Anfrage, zu der, so Frau Epperlein, noch keine Termine vorliegen.

 

Herr Dr. Welter-Schultes fragt zum Stand der Beweidung der Leineaue.

 

Frau Friedrich-Braun kündigt eine Beantwortung zu einer Bürgeranregung an.

Herr Grothey sieht eine Beweidung möglich, da die Flächen z.Z. nicht bewirtschaftet werden. Einen Schäfer zu finden wird hingegen schwer werden, auch wegen dem hohen Hundedruck in der Stadt.

 

Herr Dr. Welter-Schultes bittet Frau Dzeia nach Auskunft der Eigentumsstruktur an Waldflächen, um Eigentümer auf klimaökologische Gesichtspunkte hinzuweisen. Nach Frau Dzeia gibt es verschiedene Eigentümer, die nach Frau Epperlein schon aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genannt werden dürfen.

 

Herr Dr. Welter-Schultes möchte prüfen, welche Wälder durch welche Bewirtschaftung mehr geschädigt werden.

 

Frau Dzeia bittet die Frage an die Landesforsten zu richten.

 

Frau Schüle-Rennschuh hat in einem Bericht erfahren, dass es keinen signifikanten Unterschied der Waldschäden durch unterschiedliche Bewirtschaftung gäbe.

 

Frau Walbrun hofft, dass im Rahmen der Umsetzung des FFH-Managements die Fragen der differenzierten Waldschädigung beantwortet werden können.

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antwort_ B90_Schottergärten (29 KB)      
Anlage 6 2 öffentlich Antwort_CDU_Fahrplan-Transparenz bei der GöVB (32 KB)      
Anlage 5 3 öffentlich Antwort_CDU_Bürgerbus zum Kehr (23 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Antwort_B90_Umsetzung Klimaplan Verkehrsentwicklung (27 KB)      
Anlage 2 5 öffentlich Antw_Fichtenbestände im Göttinger Stadtwald.pdf - 12.08.2019 (1088 KB)      
Anlage 3 6 öffentlich Antwort_ B90_ Bienen-Haltestellen für Göttingen (41 KB)      

 

 

 
 

zurück