zurück
 
 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau
TOP: Ö 4
Gremium: A. f. Soziales, Integration, Gesundheit und Wohnungsbau Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 13.08.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Herr Dr. Hermann begrüßt Herrn Jeschonnek, den Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, Bezirksstelle Göttingen.

Herr Jeschonnek erläutert das System der Bedarfsplanung zur kinderärztlichen Versorgung und Möglichkeiten zur Steigerung der kinderärztlichen Versorgung im Göttinger Westen (siehe Anlage).

Nach derzeitiger Verhältniszahl werde für 3587 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ein Vertragsarztsitz genehmigt. Zukünftig soll diese Zahl auf 2.862 Kinder gesenkt werden.

Der Versorgungsgrad wird im Altkreis Göttingen, inklusive Stadt Göttingen ermittelt und betrage derzeit 147,2%. Nach dem zukünftig geltenden Maßstab dann noch 117%. Ab einem Versorgungsgrad über 110% bleibe der Bezirk für die Neuansiedlung von Praxen gesperrt.

In der Stadt Göttingen gebe es aktuell 9 Praxissitze, im Altkreis 6,5 (Rosdorf, Bovenden, Duderstadt (2,5), Hann Münden (2)).

In der Stadt sei die Verteilung wie folgt: Ostviertel (4), Weende (1), Innenstadt (2) und Geismar (2).

Auf Nachfragen räumt Herr Jeschonnek ein, dass die Bedarfsplanung viele Lücken habe.

Herr Dr. Hermann schlägt folgendes vor. Der Sozialausschuss fordert die Verwaltung der Stadt Göttingen auf, zusammen mit der Bezirksstelle Göttingen der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen die Kinderärzt*innen mit Praxen im Planungsbereich Göttingen einzuladen und zu befragen ob sie ihren Praxissitz in den Westen der Stadt Göttingen verlegen möchten oder sie zur Steigerung der Versorgung im Westen der Stadt eine Zweigpraxis gründen möchten.

Gleichzeitig wird die Verwaltung aufgefordert zu untersuchen, ob es Möglichkeiten gibt, die Verlegung einer bestehenden Praxis oder die Gründung einer Zweigpraxis durch eine Anreizförderung zu unterstützen, z.B. durch eine finanzielle Unterstützung bei der Basisausstattung der neuen Praxis.

Frau Broistedt erklärt, dass es hierzu bereits einen Termin am 22.10.2019 gebe.

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 2019-08-13 Steigerung_Kinderarztversorgung (120 KB)      

 

 

 
 

zurück