zurück
 
 
18.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Geismar
TOP: Ö 3
Gremium: Ortsrat Geismar Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 27.06.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 22:30 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungssaal der Verwaltungsstelle Geismar,Kerllsgasse 2, 37083 Göttingen
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Frau Störbrock teilt folgendes aus der Verwaltung mit:

 

-          Der RSV Göttingen 05 bedankt sich für den Zuschuss aus der Sitzung vom 28.03.2019.

 

-          Auch Frau Danzer vom BING e.V. lässt einen herzlichen Dank für den Zuschuss aus der Sitzung vom 28.03.2019 ausrichten.

 

-          Aufgrund einer Anregung von Frau Meyer konnte das Schild „Kleinkunstbühne“ an der Ecke Hauptstraße/Kerllsgasse installiert werden.

 

-          Eine rgeranregung konnte teilweise im Bereich Tegeler Weg / Mittelberg umgesetzt werden. Aus der Bauverwaltung wurde ihr folgendes mitgeteilt:

Folgende Ausführungen werden im Laufe des Sommers erfolgen: Um die Ausleuchtung zu verbessern werden die Leuchten in einem Teilabschnitt vom Tegeler Weg erhöht. r die Rollstuhlfahrer wird im Tegeler Weg in Höhe von Haus 45 eine Bordsteinabsenkung hergestellt. Die punktuellen Oberflächenschäden in den Gehwegen werden beseitigt.

Aus Sicht der Straßenverkehrsbehörde wurde folgendes mitgeteilt:  

Beide Straßen, die Schöneberger Straße und der Mittelberg sind jeweils gesondert angeordnete 30er-Zonen. Auf keinem der beiden Straßenzüge gibt es einen Fußngerüberweg (FGÜ), was den gesetzlichen Bestimmungen der StVO entspricht. In 30er-Zone sind F grundsätzlich nicht möglich. Lediglich auf der Kreuzungsanlage Charlottenburger Straße / Schönebereger Straße / Mittelberg gibt es jeweils FGÜ an den Querungsästen der Kreuzung. Diese FGÜ werden der Kreuzungsanlage und damit der bestimmenden Charlottenburger Straße zugerechnet. Die Charlottenburger Straße hat keine 30er-Zonen-Regelung. Verkehrsrechtlich wurde der gesamte Kreuzungsbereich für die Fußnger als so problematisch eingeschätzt, dass die FGÜ seinerzeit eingerichtet wurden. Dies sollte auch so bleiben, eine Unfallgefahr besteht laut Erhebung der Polizei so nicht. Würde der Kreuzungsbereich mit in die 30er-Zonen-Regelung einbezogen, müssten bei strenger Gesetzesauslegung, die FGÜckgebaut werden. Nach Gesamtbetrachtung der Situation wird zudem bezweifelt, dass die Autofahrer bei dieser unübersichtlichen Kreuzung nach Verlassen der 30er-Zonen Gas geben und ihre Geschwindigkeit markant verändern.

 

-          Frau Meyer hat eine mündliche Nachfrage zum Regenrückhaltebecken (Bornbreite) gestellt.

Der aktuelle Sachstand:

Die Planung der hydraulischen Optimierung der Rückhaltefunktion des Beckens ist noch nicht abgeschlossen. Die bauliche Umsetzung der Sanierung im Regenrückhaltebecken ist von den GEB erst für 2021 vorgesehen. Die Schäden am Gerinne durch den Starkregen 2017 beeinflussen nicht die Funktion des Rückhaltebeckens! Eine provisorische Instandsetzung des Gerinnes wird kurzfristig erfolgen.

 

-          Messungen Am Rischen: Unter Bezug auf das Protokoll der Sitzung des Ortsrates Geismar vom 28.03.19 wird mitgeteilt, dass vom 11.06. bis 25.06.2018 eine Geschwindigkeitsmessung für die Dauer von 2 Wochen in der Straße Am Rischen vorgenommen wurde. Die Messeinrichtung war in Höhe der HNr. 7d installiert. Die Auswertung der beiden Fahrtrichtungen in der Tempo 30-Zone hat folgendes ergeben: 15.264 Fahrzeuge wurden im gesamten Zeitraum gemessen. In Richtung Hauptstraße wurde eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 26,3 km/h gemessen, in Richtung Kampstraße von 28,0 km/h. Fahrradfahrende Personen wurden herausgerechnet.

Die maximal gefahrene Geschwindigkeit betrug in einem Fall 64 km/h, wobei es sich hierbei auch um ein Einsatzfahrzeug der Polizei oder Feuerwehr gehandelt haben könnte.

 

 

Herr Ortsbürgermeister Harms bedankt sich beim Kulturverein r die Organisation und Durchführung des schönen und gelungenen Altdorffest in diesem Jahr.

 

 
 

zurück