zurück
 
 
40. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke
TOP: Ö 4
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 09.05.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 22:42 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

r die Verwaltung teilt Herr Dienberg Folgendes mit:

 

  • Die N-Bank habe aufgrund einer strittigen Rechtsauslegung ihre Förderbescheide für die Umgestaltung der Straßenabschnitte Theaterstraße-West, Theaterstraße-Ost, Burgstraße (tlw.), Jüdenstraße (tlw.), Stumpfebiel, Weender Straße (zw. Theaterstr. u. Groner Str.) sowie Freiflächen östl. des Leinekanals bereits vor einigen Jahren rückwirkend aufgehoben. Diese Frage habe nun einer verwaltungsgerichtlichen Klärung zugeführt werdennnen, in deren Folge die N-Bank diese Aufhebungen zurückgenommen habe. Der gesamte Förderungsbetrag i.H.v. rd. 1,3 Mio. € sei ausgezahlt worden.

 

  • Nach Mitteilung des Nds. Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz sei die Stadt Göttingen ab 2019 mit dem Gebiet „Grüne Mitte Ebertal“ in die Programmkomponente „Soziale Stadt“ aufgenommen worden. Die Gesamtförderung in diesem Gebiet (hälftig getragen von Bund und Land) belaufe sich auf rd. 6,8 Mio. €. Als investive Hauptmaßnahmen seien dabei die Umgestaltung des Straßenraums (Straßen „Am Steinsgraben“ und „nsweg“), die Gestaltung und Schaffung von Fuß- und Radwegeverbindungen, Maßnahmen zur Erhöhung der Barrierefreiheit, die Gestaltung einer kombinierten Quartierssport/Spielplatz-Anlage, die Gestaltung weiterer Spielplätze sowie die Errichtung eines Nachbarschaftszentrums vorgesehen. Daneben könnten auch nichtinvestive Maßnahmen - wie z.B. Bürgerbeteiligungen, Bürgerinformationen, Einrichtung eines Quartiersmanagements gefördert werden.

 

  • Der im Ausschuss bereits im August 2018 vorgestellte Umbau des Knotenpunktes Hannoversche Straße/Grüner Weg sei weitestgehend abgeschlossen. Der Umbau des Knotenpunktes erfolge mit dem Ziel, die Lage des Radweges zu optimieren; ferner sei der Bau einer neuen lichtsignalgesteuerten Fußngerfurt südlich des Knotenpunktes sowie Erneuerung der Bushaltestelle vor Novelis vorgesehen. Hierzu werde die Hochbordführung zwischen Geh-, bzw. Radweg und Fahrbahn sowie an den Mittelinseln verändert und die Seitenbereiche würden entsprechend angepasst. An der Halltestelle und an den Fußngerquerungen werde die barrierefreie Mobilität für Menschen mit Behinderungen durch Einbau von taktilen Leitelementen und Sonderborden verbessert werden. (Herr Dienberg erläutert den Baufortschritt anhand einiger Bildaufnahmen der Baustelle.)

 

  • Auch der Umbau der Sternstraße zwischen Gaußstraße und Schillerstraße schreite voran. Ziel der Maßnahme sei einerseits die Sanierung der Fahrbahn, und andererseits die Herstellung von barrierefreien Querungen, sowie die Verdeutlichung der Vorfahrtsregelung in der Fahrradstraße. Auch hierüber sei im Ausschuss bereits gesprochen worden. (Herr Dienberg erläutert den Baufortschritt anhand einiger Bildaufnahmen der Baustelle.)

 

 
 

zurück