zurück
 
 
38. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 04.04.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 20:21 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Meyer stellt sein Unternehmen die WERTGRUND Wohnpartner GmbH sowie das Wohnprojekt am Nonnenstieg mittels einer Präsentation vor.

 

Im Anschluss stellt auch Herr Venus das Unternehmen blauraum Architekten GmbH vor und stellt das Projekt am Nonnenstieg mittels Präsentation und Modell vor.

 

Ausschussvorsitzender Arnold bedankt sich für die Erläuterungen zum Projekt.

 

rgermeister Holefleisch bedankt sich ebenfalls für Präsentation und ist dankbar, dass mit diesem Projekt endlich die Wohnungsnot in Göttingen bekämpft wird und hat kein Verständnis für Kritik am Projekt.

 

Ratsherr Grothey fragt nach ob das was vorgestellt wurde auch mit den Maßgaben des städtebaulichen Vertrages mit der EBR konform ist. Stadtbaurat Dienberg erklärt hierzu, dass die städtebaulichen Vorgaben eingehalten wurden und der Entwurf in den B-Plan hinein geplant wurde.

 

Ratsherr Dr. Welter-Schultes fragt nach wie es sich mit den Verzögerungen verhält, laut städtebaulichen Vertrag hätte bis Ende Januar 2019 ein fertiger Bauantrag eingereicht werden müssen und keine Bauvoranfrage. Er stellt sich die Frage wer die Vertragsstrafe bezahlt?

 

Stadtbaurat Dienberg erwidert, dass niemand eine Vertragsstrafe zahlt, da derzeit zwei Normenkontrollanträge gegen den B-Plan laufen und man sich darauf geeinigt habe, dass die Werthaltigkeit des Vorhabens mittels Bauvoranfragen überprüft werden soll. Problematisch würde es im Falle der Feststellung der Fehlerhaftigkeit des B-Planes durch das Gericht werden.

 

Frau Mann fragt nach, wie es mit der Barrierefreiheit gegeben ist und ob rollstuhlgerechte Wohnungen vorgesehen sind. Herr Meyer erklärt darauf hin, dass es definit barrierefreie Wohnungen geben wird. Der genaue Wohnungsmix ist derzeit noch nicht fertig, jedoch ist die Berücksichtigung in allen Wohnbereichen geplant.

 

rgermeisterin Behbehani stellt weitere Fragen zum Vorhaben:

-          Welche Gestaltungsvorgaben wurden berücksichtigt?

    Herr Venus erläutert den Ansatz der Wechsel der Gebäudeausrichtung umso insgesamt eine einheitliche Ansicht im Quartier zubekommen. Herr Dr. Buse ergänzt, dass es keinen Gestaltungsunterscheid bei den verschiedenen Wohnungstypen geben wird.

-          Wie sieht es mit Begrünung aus, insbesondere werden die gefällten Bäume ersetzt?

    Herr Venus teilt mit, dass der Versiegelungsgrad erheblich verbessert wird.
Herr Meyer verweist auf die umfangreichen A-&E-Maßnahmen.

-          Sind im vorderen Bereich ebenerdige Zugänge ins Grüne geplant?

    Herr Venus bestätigt dies.

-          Beziehen sich die 30 % geförderten bzw. gedämpften Mietraumes nur auf das Projekt oder das gesamte Areal? 

    Herr Meyer teilt mit, dass seine Firma die komplette Verpflichtung für das Areal übernommen hat.

 

Frau Walbrun fragt an, ob bei der kubischen Gebäudeform auch eine Dach- und Fassadenbegrünung geplant sei umso die Wohnqualität zu erhöhen. Herr Busemann teilt mit, dass eine Dachnutzung mit Begrünung vorgesehen ist. Des Weiteren wird es eine gemeinsame Grüne Mitte des Quartieres geben.

 

Ratsherr Dr. Welter-Schultes fragt nach warum auch der Bereich von EBR mit im Modell aufgenommen wurde und ob dies auch so mit der Gestaltung hinkommt.

Herr Meyer erklärt, dass er von EBR Daten zur Gebäudehülle bekommen hat und dies so abgebildet wurde.

 

Ratsherr Dr. Welter-Schultes fragt des Weiteren nach, wie hoch der Mietpreis im freifinanzierten Wohnungsbereich liegen wird. Herr Meyer erläutert hierzu, dass es sich um effiziente Wohnungen handeln wird und man vom Mietpreis bei vergleichbaren Neubauten in Göttingen liegen wird.

 

Ratsherr Grothey fragt nach, wie die Vorgabe der 30% gedämpfter und geförderter Wohnraum gesichert werden. Herr Meyer schildert hierzu, dass er durch die Vorgaben des städtebaulichen Vertrages gebunden ist. Eine genaue Angabe von EBR zur Anzahl ihrer Wohnungen fehlt noch, sodass auch seine Anzahl noch nicht abschließend festgesetzt werden kann.

 

Herr Hilterhaus fragt nach der Bindungsdauer des Wohnraumes. Herr Meyer erklärt, dass der gedämpfte Wohnraum eine Mietpreis von 7,00 €/m2 bei einer Bindung von 10 Jahren haben wird und der geförderte Wohnraum durch die N-Bank eine Bindung von 30 Jahren haben wird, wobei hier mit Wohnberechtigungsscheinen gearbeitet werden wird.

 

Ratsherr Dr. Wiedemann erkundigt sich, ob auch ein Verkauf von Eigentumswohnungen im Projekt geplant ist. Herr Meyer erwidert ihm, dass dies nicht der Fall ist und die WERTGRUND grundsätzlich ihrer Wohnungsbestand selbst verwaltet.

 

Ausschussvorsitzender Arnold fragt nach, ob es in der zweiten Reihe, dlich zum Habichtsweg, auch Verkehr geben wird respektive wie die verkehrliche Erschließung erfolgen wird sowie nach der Anzahl der Stellplätze und ob die Materialität der Gebäude bereits feststeht. Herr Meyer teilt daraufhin mit, dass die Materialit noch nicht genau feststeht. Zum Verkehr teilt er mit, dass es im Quartier keinen Verkehr geben wird. Es sind 0,7 Stellplätze pro Wohnung geplant, sodass sich hieraus ein Bedarf an 150 bis 160 Tiefgaragenstellplätzen ergibt, welche an der Straße zum Nonnenstieg entstehen sollen. Des Weiteren seihen einige oberirdische Stellplätze für Carsharing sowie die Kita geplant.

 

Stadtbaurat Dienberg ndigt an, das der Entwurf zum städtebaulichen Vertrag mit der WERTGRUND Wohnpartner GmbH in einer der kommenden Ausschusssitzung folgen wird und hierbei zum einen die 30% Übernahme an gedämpften und geförderten Wohnraum für das gesamte Areal sowie ein neuer Termin bis Ende 2019 zum Einreichen der Bauvorlagen vereinbart werden wird.

 

Ratsherr Schu fragt an, ob er die Folien der Präsentation bekommen kann. Dies wird seitens Herr Meyer zugesagt.

 

(Anmerkung des Protokollanten: Die fraglichen Folien sind im System allris der Niederschrift zu diesem Tagesordnungspunkt beigefügt.)

 

-----

Sodann unterbricht Herr Arnold nach Zustimmung des Ausschusses die Beratung der Ausschussmitglieder, um Bürgeranhörungen i.S.v. § 62(2) NKomVG zu diesem Tagesordnungspunkt zuzulassen.

 

Herr Dr. Gregorius bittet um Auskunft, ob es weitere Informationen an die Nachbarschaft des ehemaligen IWF Geländes geben wird. Herr Meyer teilt mit, dass er gern für ein transparentes Verfahren bereit ist und die meisten Projekte seiner Firma in kooperativen Planverfahren realisiert werden, er bietet gern weitere Informationen auch für die Nachbarschaft an.

 

-----

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 2019 04 01_Bauausschuss Göttingen (759 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich 1951_WAN_Präsentation_040419 (9763 KB)      

Der Bericht wird zur Kenntnis genommen.

 
 

zurück