zurück
 
 
38. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bauen, Planung und Grundstücke
TOP: Ö 13
Gremium: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 04.04.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 20:21 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB61/1640/19 Bebauungsplan Göttingen Nr. 227 "Wagnerstraße",
1. Änderung
- Auslegungsbeschluss
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Edler stellt die Planunterlagen vor.

rgermeister Holefleisch fragt nach, warum das „Kutscherhaus“ Merkelstraße 7 sowie das Gebäude Merkelstraße 6 nicht im B-Plan enthalten sind.

Herr Lindemann weist darauf hin, dass man das Verfahrensgebiet so gering wie möglich ausgeweitet hat, um das Verfahren so schnell wie möglich abzuschließen.

Herr Edler teilt mit, dass das Objekt Merkelstraße 6 durch einen B-Plan bereits abgedeckt ist und das „Kutscherhaus“ Merkelstraße 7 Denkmalstatus hat.

Ratsherr Dr. Welter-Schultes meint, die Klimacheckliste sei stark verbesserungsbedürftig, es sei technisch gut gemacht, aber inhaltlich mangelhaft. Es werden keine Sträucher und Bäume geschützt und stattdessen weitere Stellplätze geschaffen. Auch sei keine Dachbegrünung oder ähnliches vorgesehen.

Herr Lindemann erwidert, dass die Checkliste in dieser Form im Jahre 2018 sowohl vom Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität als auch dem Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke intensiv beraten und anschließend beschlossen worden sei.

Herr Edler weist darauf hin, dass eine Innenbereichsentwicklung, wie hier vorgesehen, immer klimafreundlicher ist als ein Neubau auf der grünen Wiese.

rgermeisterin Behbehani bewertet die Verwaltungsvorlage als positive Grundlage für die Entwicklung des Objektes.

Sodann beschließt der Ausschuss bei 11 Ja-Stimmen und einer Enthaltung.

 

 

 

Der Verwaltungsausschuss möge beschließen:

 

  1. Dem Entwurf des Bebauungsplans Göttingen Nr. 227 “Wagnerstraße“, 1. Änderung und seiner Begründung wird zugestimmt.

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, für den o. g. Bebauungsplan die erforderliche Auslegung gem. § 3 Abs. 2 BauGB sowie die Beteiligung der Behörden gem. § 4 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

 

  1. Ziele und Zwecke der Planung:

        Änderung der planungsrechtlichen Festsetzungen des Bebauungsplans für das Grundstück des Fridtjof-Nansen-Hauses / ehem. Goethe-Institut zur Ermöglichung von Wohnnutzung sowie nicht störender gewerblicher Nutzung durch den Hogrefe Verlag, gem. dem vom Rat zugestimmten Nutzungskonzept

        Festsetzung des GebietstypsUrbanes Gebiet“ (MU) gem. § 6a BauNVO, um die oben beschriebenen Nutzungen zu ermöglichen

        Änderung der Festsetzungen bezüglich der vertikalen Nutzungsgliederung: Auch oberhalb des Erdgeschosses sollen neben der bislang ausschließlich zulässigen Wohnnutzung andere Nutzungen ermöglicht werden

        Erlass einer örtlichen Bauvorschrift über Gestaltung mit Aussagen zu Dachformen und Werbeanlagen

 

  1. Geltungsbereich:
    Das Plangebiet liegt östlich der Innenstadt, an der Merkelstraße in Höhe der Schillerwiesen. Es umfasst die Flurstücke des Fridtjof-Nansen-Hauses / ehem. Goethe-Instituts (Gemarkung Göttingen, Flur 13, Flurstücke 75/2, 75/18, 77/3, 77/5) mit einer Fläche von 6.170 m².
    Maßgeblich ist die zeichnerische Darstellung im Maßstab 1:500.

 

  1. Das Planverfahren zur 1. Änderung „Hainbergklinik“ (Aufstellungsbeschluss aus 2013) des Bebauungsplans Göttingen Nr. 227 „Wagnerstraße“ wird nicht mehr weiter geführt.

 

 
 

zurück