zurück
 
 
17. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 9
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 13.11.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:42 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Herr Mafinda berichtet über rassistische Vorkommnisse in Göttingen und gibt seiner Meinung Ausdruck, dass solche Geschehnisse zunehmend häufiger auftreten. Zudem erinnert er daran, dass er in den vergangenen Sitzungen angeregt hatte, ein Zentrum für Migranten einzurichten. Frau Stobbe äert, dass die Polizei einen Mitarbeiter in den Integrationsbeirat geschickt habe, welcher berichtete, dass es statistisch noch keine Anhaltspunkte für einen Anstieg rassisitisch motivierter Übergriffe gebe. Er hatte darum gebeten, alle entsprechenden Ereignisse zur Anzeige zu bringen. Hinsichtlich eines Migrantenzentrums äert Herr Lieske, dass er es für nicht geeignet halte, ein Zentrum für eine bestimmte Zielgruppe zu schaffen, da offene Angebote angestrebt werden sollten. Er biete allerdings an, ein Gespräch mit ihm zu führen.

 

 

Frau Mecke erklärt, dass es einen Antrag auf Förderung einer pädagogischen sowie einer handwerklichen Fachkraft an der Martin-Luther-King-Schule gebe. Im Schulausschuss sei beschlossen worden, diesen an das Land weiterzuleiten. Dort sei dieser allerdings abgelehnt und an die Stadt Göttingen zurückverwiesen worden. Jetzt stelle sich die Frage, wie und wo damit weiter verfahren werde. Herr Lieske äert, dass man die Angebote an der Förderschule weiterführen wolle und dass es sich hier um eine Aufgabe des Landes handele. Frau Meyer erklärt, dass dies allerdings im Schulausschuss geklärt werden müsse.

 

 

 
 

zurück