zurück
 
 
15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Weende/Deppoldshausen
TOP: Ö 6
Gremium: Ortsrat Weende/Deppoldshausen Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 13.09.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:00 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Thiehaus Weende, Breite Str. 17, 37077 Göttingen-Weende
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Ludolph begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Weitemeier und Frau Sittel aus dem Fachbereich Umwelt.

 

Sodann stellen Frau Sittel und Herr Weitemeier anhand einer Präsentation (Anlage 2) das Unterschutzstellungsverfahren des Göttinger Waldes vor. Frau Sittelhrt einführend aus, die Verwaltung und der Fachausschuss seien seit 2015 mit den Planungen befasst. Der Umweltausschuss habe im Mai diesen Jahres drei Schutzgebiete beschlossen. Der Ortsrat könne bis Ende Oktober eine schriftliche Stellungnahme abgeben.

 

Herr Weitemeierhrt einleitend aus, die FFH-Umsetzung müsse zwingend bis Ende 2018 erfolgen. Es gebe vom Land Niedersachsen vorgegebene Verordnungen, die die Stadt Göttingen umsetzen müsse.  Das Land sieht die Umsetzung in Naturschutzgebieten vor, in Ausnahmefällen sei eine Umsetzung auch als Landschaftsschutzgebiet möglich. Das Ermessen sei hierbei sehr eng gehalten. Er führt weiter aus, dass im Vorfeld ein umfassender Abstimmungsprozess u.a. auch mit der Landwirtschaft und Waldbesitzern stattgefunden habe.

 

Herr Weitemeier stellt anhand der Präsentation und von Verordnungskarten die drei Schutzgebiete näher vor. Zusätzlich seien Detailkarten entworfen wurden, die für kleine Bereiche bestimmte Regelungen aufführen. r nicht aufgeführte Bereiche, wie z.B. Ackerflächen gebe es weiterhin keine bestimmten Regelungen. Ein grundsätzliches Betretungsverbot sei nicht vorgesehen. Ausnahme seien ganz sensible Bereiche wie z.B. Kalk-Halbtrockenrasen.

 

Herr Arnold spricht sich für den am niedrigsten möglichen Schutzstatus aus. Die Ausweisung als Naturschutzgebiet komme einer stillen Enteignung gleich und sollte daher nur dann ausgewiesen werden, wenn die Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet unmöglich sei. Er spricht sich für eine fraktionsübergreifende Stellungnahme des Ortsrates aus.

 

Der Ortsrat unterbricht die Sitzung einvernehmlich um Fragen von Einwohner/innen zu hören.

 

 

Herr Henkel (2. Vorsitzender Realgemeinde Weende) spricht sich ausdrücklich gegen die Ausweisung des Göttinger Waldes als Naturschutzgebiet aus. Es gebe bereits durch die Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet ausreichende Regelungen, die beispielsweise Altholzbestände schützen. Die durch die Verwaltung angedachten Regelungen gingen sehr viel weiter als das Land es fordere. Herr ntsch ergänzt, die gute Bewaldung des Göttinger Waldes sei auch ein Verdienst der Realgemeinden.

 

 

Nach weiterer Diskussion führt Herr Ludolph abschließend aus, dass hier noch Beratungsbedarf bestehe und der Ortsrat eine Stellungnahme ausarbeiten werde.

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 2018_09_07 Präsentation Ortrat (2306 KB)      

 

 

 
 

zurück