zurück
 
 
15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Weende/Deppoldshausen
TOP: Ö 4
Gremium: Ortsrat Weende/Deppoldshausen Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 13.09.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:00 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Thiehaus Weende, Breite Str. 17, 37077 Göttingen-Weende
Ort:
FB61/1582/18 3. Änderung des Flächennutzungsplanes 2017 "Photovoltaikanlage am Lappenberg"
- Aufstellungsbeschluss
- Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und Behörden
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung   
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Ludolph begrüßt zu den Tagesordnungspunkten zum Thema „Photovoltaikanlage am Lappenberg Herrn Schmiedel aus dem Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung, Herrn Schill von den Stadtwerken Göttingen sowie Herrn Hoczak und Frau Busse vom Büro Bioplan.

 

Sodann führt Herr Schmiedel einleitend aus, die Stadtwerke Göttingen sei mit der Idee an die Stadtverwaltung herangetreten, den Lappenberg für eine Photovoltaikanlage nutzbar zu machen. Für die Umsetzung sei die Änderung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes erforderlich. Beide Planänderungen seien durch das Büro Bioplan entwickelt worden. Herr Schillhrt einleitend aus, die Stadtwerke Göttingen wollen verstärkt Vorhaben mit erneuerbaren Energien entwickeln und so die CO2-Bilanz verbessern. Der Lappenberg biete sich für eine Photovoltaikanlage an.

 

Frau Busse stellt anhand einer Präsentation (Anlage 1) das geplante Vorhaben und die in dem Zusammenhang stehenden erforderlichen Änderungen des Flächennutzungsplanes kurz vor. Ziel der Planungen sei die Wiedernutzbarmachung der Altdeponie für eine Nutzung für erneuerbare Energien in Form einer Photovoltaikanlage. Ein Bebauungsplan existiere für die Fläche zur Zeit nicht, der aktuelle Flächennutzungsplan weise eine Grünfläche aus. Daher seien Änderungsverfahren notwendig.

Die Zuwegung zum Gelände solle über das Bauhofgelände erfolgen. Eine Streuobstwiese in Geismar diene als naturschutzrechtliche Ausgleichmaßnahme. Die Flächen für Maßnahmen der Deutschen Bahn AG zum Schutz der Zauneidechsen grenzen südlich an das Gebiet an und seien nicht direkt betroffen. Dennoch sollten im Vorfeld sog. Vergrämungsmaßnahmen durchgeführt werden.

 

Auf Nachfrage von Herrn Arnold erläutert Herr Schill, dass die Module der Photovoltaikanlage auf fertigen Betonplatten, die auf dem Lappenberg aufgestellt werden sollen, befestigt werden. Herr Arnold teilt für die CDU-Fraktion mit, dass sie das Vorhaben begrüßen.

 

Herr Culp bedankt sich für die Ausführungen und begrüßt die Planungen ausdrücklich. Er regt eine Besichtigung des Geländes an. Er fragt nach, ob die Ausgleichmaßnahmen auch in Weende möglich seien. Herr Schill teilt mit, ein Ortstermin könne gerne durchgeführt werden. Die Ausgleichsmaßnahmen sollten auf einer Fläche durchgeführt werden, die sich bereits im Eigentum der Stadtwerke befinde.

Der Ortsrat stimmt dem Beschlussvorschlag einstimmig zu:

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich PV_Lappenberg_Praesentation_20180919 (2593 KB)      

 

Beschlussvorschlag:

 

  1. r den nachfolgend aufgeführten Geltungsbereich wird der Aufstellungsbeschluss gem. § 2 Abs. 1 BauGB für die 3. Änderung des Flächennutzungsplanes 2017 der Stadt Göttingen „Photovoltaikanlage am Lappenberg“ gefasst.

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, für die o.g. Flächennutzungsplanänderung das erforderliche Verfahren mit Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden gem. §§ 3 Abs. 1 und 4 Abs. 1 BauGB einzuleiten.

 

  1. Ziele und Zwecke der Planung:

 

  • Darstellung einer Sonderbaufläche gem. § 1 Abs. 1 Nr. 4 BauNVO

 

  1. Geltungsbereich:

 

Der Änderungsbereich liegt im nördlichen Stadtgebiet von Göttingen. Im Norden grenzt die Bundesstraße B 3, im Osten die Gleisanlagen der Deutschen Bahn AG, im Süden der Betriebshof der Stadt Göttingen und im Westen die Straße „Im Rinschenrott“, an der gegenüber die Abwasserreinigungsanlage der Stadt Göttingen liegt, an.

 

Maßgeblich ist die zeichnerische Darstellung im Maßstab 1:2000.

 

 
 

zurück