zurück
 
 
14. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Weende/Deppoldshausen
TOP: Ö 4
Gremium: Ortsrat Weende/Deppoldshausen Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 16.08.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:32 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Thiehaus Weende, Breite Str. 17, 37077 Göttingen-Weende
Ort:
FB61/1565/18 Umsetzung des Radverkehrsentwicklungsplans - Radfahrgerechter Umbau der Einmündung Hannoversche Straße/Grüner Weg
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:61-Fachbereich Planung, Bauordnung und Vermessung Beteiligt:32-Fachbereich Ordnung
    66-Fachbereich Tiefbau und Bauverwaltung (ehem. FB 60)
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

Herr Koss aus dem Fachdienst Stadt- und Verkehrsplanung bringt die Verwaltungsvorlage ein. Er stellt das Plangebiet, Kreuzung Hannoversche Str./Grüner Weg vor. Dieser Knotenpunkt sei nach der Unfallanalyse aus dem Radverkehrsentwicklungskonzept ein Unfallschwerpunkt, sodass hier Handlungsbedarf bestehe. Er nennt als Handlungspunkte:

-          Es fehle eine Querungsmöglichkeit für Fußnger, die an der Bushaltestelle stadteinwärts einsteigen und über die Hannoversche Straße wollen.

-          Die bisherigen Radwege haben keine ausreichende Breite und die Sichtbeziehung zwischen Radfahrer und Autofahrer sei beim Abbiegen schlecht.

-          Es fehle für Radfahrer eine Abbiegemöglichkeit von der Hannoverschen Straße stadteinwärts in die Straße Grüner Weg.

-          Durch die gemeinsame Nutzung des Bürgersteiges von Radfahrern und Fußngern komme es zu Konflikten.

 

Herr Koss stellt die geplanten Änderungen anhand der Verwaltungsvorlage vor. Er führt aus, die Hannoversche Straße bleibe für den Kfz-Verkehr in beide Richtungen zweispurig. Zudem werden Absenkungen des Gehweges vorgenommen, sodass Barrierefreiheit herrsche. Auf Nachfrage von Herrn Thegeder führt Herr Koss weiter aus, die Radfahrer sollen stadteinwärts zwischen dem Kfz-Verkehr und der Bushaltestelle geführt werden. Alle Verkehrsteilnehmer seien zur gegenseitigen Rücksichtnahme verpflichtet.

Herr Arnold ergänzt zu den Ausführungen von Herrn Koss, die Einfahrt zu Novelis solle wie bisher bestehen bleiben.

 

Herr Roth begrüßt die vorgestellten Planungen, die auch an anderen Knotenpunkten sinnvoll seien. Herr Arnold schließt sich Herrn Roth an. Wichtig sei insbesondere, dass der Kfz-Verkehr weiterhin zweispurig bleibe. Her Thegeder begrüßt die Planungen. Die Bus/Fahrradführung stadteinwärts biete jedoch Gefahrenpotenzial. Herr Arnold widerspricht, hier sei keine Abbiegebewegung und die Busfahrer können vorbeifahrende Radfahrer gut sehen.

 

Der Ortsrat unterbricht die Sitzung einvernehmlich, um Fragen von Einwohnerinnen und Einwohnern zu hören.

 

 

Frau Reiff fragt nach, ob der Kfz-Verkehr weiterhin zweispurig bleibe oder ob tatsächlich nur 1,5 Spuren bleiben. Herr Koss antwortet, es bleiben zwei jeweils 3,5 m breite Spuren r den Kfz-Verkehr. Die Radspur werde mit einer Breite von 2 m geplant und verlaufe neben der Kfz-Spur.

 

Herr Dr. Weltes-Schultes spricht sich gegen indirektes Linksabbiegen aus. Dieses berge ein Gefahrenpotenzial.

 

Herr Hausschild macht auch auf weitere Knotenpunkte, z.B. Hannoversche Straße/Hennebergstraße aufmerksam, die verbesserungswürdig seien.

 

 

Der Ortsrat setzt seine Sitzung fort.

 

Der Ortsrat stimmt dem Beschlussvorschlag einstimmig zu:

 

Der Ortsrat nimmt die Vorstellung der Planungen für den Umbau der Einmündung Hannoversche Straße/Grüner Weg zustimmend zur Kenntnis.

 

 

 
 

zurück