zurück
 
 
10. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 7
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 01.03.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 17:35 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Müller-Stürmer verweist auf die Anfrage der FDP-Ratsfraktion bzgl. des Antrages “Digitalisierung in Schulen” . Die Anfrage werde als Tischvorlage verteilt, da sie erst nach Versand der Einladung zur Schulausschusssitzung bei der Verwaltung eingegangen sei. Die Anfrage sei unter TOP 3 beantwortet worden. Die Tischvorlage ist dem Protokoll als Anlage beigefügt.

Frau Stobbe erinnert daran, dass die Pläne für das Otto-Hahn-Gymnasium und die Lohbergschule dem Ausschuss vorgelegt werden sollten.

Frau Arndt fragt nach den an der BBS II aufgetretenenTuberkulosefällen.

Herr Lieske antwortet, dass laut Information des Gesundheitsamtes keine Gefahr im Verzuge sei. Das Gesundheitsamt sei mit derartigen Situationen vertraut und der Umgang damit professionell. Bereits vor einem Jahr habe es an der Janusz-Korczak-Grundschule einen Tuberkulosefall gegeben. Von den an der BBS II aufgetretenen Fälllen sei auch das OHG betroffen, so dass das Gesundheitsamt die an der BBS II in solchen Fällen zu treffenden Maßnahmen auf das OHG ausgeweitet habe.

Frau Stobbe fragt nach dem weiteren Procedere hinsichtlich des Schulstättenentwicklungskonzeptes. Den derzeit stattfindenden Beteiligungsprozess habe sie im Ortsrat Geismar und im Stadtelternrat verfolgt. Ihrer Meinung nach habe es eine echte Beteiligung nicht gegeben; die Gremien seien lediglich über das Konzept informiert worden. Auch die Schulen sollten besser beteiligt werden.

Herr Müller-Stürmer erklärt, dass die genannten Gremien für Schulinhalte nicht zuständig und daher in diesen Fragen nicht zu beteiligen seien. Die Themen würden mit den Schulen besprochen. Die Verwaltung werde dem Schulausschuss in der Sitzung am 26.04.18 die Stellungnahmen aus den beteiligten Gremien zusammen mit einer Stellungnahme der Verwaltung vorlegen und erwarte dann zeitnahe Entscheidungen der Politik zur konkreten Umsetzung des Schulstättenentwicklungskonzeptes. Die Beteiligung der Ortsräte Grone sowie Elliehausen/Esebeck stünde noch aus. Es gebe noch zahlreiche, auch kontroverse Themen, die diskutiert und letztlich von der Politik entschieden werden müssten.

Herr Wedrins weist auf die “Erweiterung des Schulstättenentwicklungskonzeptes um räumliche Ausstattung auf Grundlage der Profile und Standortmerkmale der Schulen” hin, mit der der Rat die Verwaltung in seiner Sitzung am 16.02.18 beauftragt habe. Eine abschließende Beratung über das Konzept könne erst stattfinden, wenn diese Aspekte eingearbeitet worden seien.

Herr Lieske erwidert, die Verwaltung habe zugesagt, die Anregungen zum Schulstättenentwicklungskonzept aus dem jetzt laufenden Beteiligungsprozess mit den Stellungnahmen der Verwaltung dem Schulausschuss am 26.04.18 vorzulegen. Das wolle die Verwaltung einhalten. Die Erweiterung des Konzepts entsprechend dem Ratsauftrag könne dann im Zuge seiner regelmäßigen Fortschreibung eingearbeitet werden.

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich FDP-01-03-2018-Digitalisierung in Schulen unterstützen (160 KB)      

 

 

 
 

zurück