zurück
 
 
9. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 6
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 25.01.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 18:15 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB40/0368/18 Fortführung der Schwerpunktschulen zur inklusiven Beschulung
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:40-Fachbereich Schule   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Nagler erläutert die Vorlage der Verwaltung. Die genannten Schulen seien - nach Beschluss des Rates und Beantragung bei der Landesschulbehörde - im Jahr 2012 zu Schwerpunkschulen bis 31.7.18 bestimmt worden. Um ihre Arbeit über dieses Datum hinaus, zunächst bis 31.7.2024, fortführen zu können, müsse bei der Landesschulbehröde ein erneuter Antrag gestellt werden.

Anschließend fasst der Schulausschuss einstimmig folgenden

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadt Göttingen beantragt gem. § 183c Abs. 4 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG) die Fortführung folgender Schwerpunktschulen für die inklusive Beschulung bis zum 31.7.2024 bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde:

 

Im Primarbereich

  • die Adolf-Reichwein-Schule und die Brüder-Grimm-Schule als Schwerpunktschule für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
  • die Hainbundschule als Schwerpunktschule für den Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung
  • die Wilhelm-Busch-Schule als Schwerpunktschule für den Förderschwerpunkt Hören

      Im Sekundarbereich

  • die Heinrich-Heine-Schule bis zu ihrem Auslaufen am 31.7.2020 als Schwerpunktschule für den Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung

 

 

 
 

zurück