zurück
 
 
10. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität
TOP: Ö 9
Gremium: Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 28.11.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 20:50 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum THORN (126), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Koss führt in das Thema ein.

 

Herr Neugebauer referiert über die letzten Ergebnisse des ÖPNV-Kundenbarometers als Gradmesser für die Zufriedenheit der Fahrgäste.

 

Herr Holefleisch möchte wissen, ob er die Fragen des Barometers bekommen könne.

 

Frau Bank interessiert die Frage, ob sich die Ergebnisse der Befragung im Vergleich mit den Vorjahren verbessert hätten und wenn ja, warum.

 

Herr Dr. Wiedemann bemängelt die geringe Anzahl von Vorverkaufsstellen im Außenbereich, beispielsweise in Elliehausen. An den Bushaltestellen habe man zuweilen ein unsicheres Gefühl. Zudem seien die Pläne aufgrund fehlender Beleuchtung oft schlecht lesbar.

 

Herr Dr. Welter-Schultes stellt die Frage, worin der Rückgang der Fahrgastzahlen 2015/2016 begründet sei. Zudem regt er Interviews im Festnetz an.

 

Herr Holefleisch wirft die Fragen auf, ob sich das Semesterticket unter ökologischen Aspekten lohnen würde und wie es mit dem Wechsel von Auto auf Bus oder Fahrrad auf Bus stehe.

 

Herr Neugebauer entgegnet, dass die Befragung nicht mit einer Untersuchung gleichzusetzen sei und lediglich allgemeine Tendenzen aufzeige.

Die Vorverkaufsstelle am Alten Rathaus sei die einzige der GÖVB, andere Stellen seien lediglich Agenturen. Die Bereitstellung der aufwändigen Ausstattung müsse sich lohnen.

Auf die Gestaltung der Haltestellen habe die GÖVB nur bedingten Einfluss, da sich nicht alle in ihrem Besitz befänden.

Der Rückgang der Fahrgastzahlen 2015/2016 läge an den vermehrt überfüllten Bussen.

Zwischen Interviews über Festnetz und solchen vor Ort gebe es im Ergebnis kaum Unterschiede.

Effekte des Semestertickets wären noch nicht ausreichend ausgewertet.

 

 

 

 
 

zurück