zurück
 
 
10. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 8
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 16.11.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:05 - 19:31 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
FB51/0598/17 „Verbesserung der Servicequalität bei den KiTa-Anmeldungen“ (Antrag der SPD-Ratsfraktion vom 01.09.2017)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage/sonstige Vorlage
Federführend:51-Fachbereich Jugend   
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Frau Wiethaup erläutert den Antrag der SPD-Ratsfraktion. Hinsichtlich der Stellungnahme der Verwaltung merkt sie an, dass es zwar ein Servicebüro gebe, aber nicht als solches wahrgenommen werde, da die zur Verfügung gestellten Informationen nicht ausreichten.

 

Frau Meyer begrüßt den Antrag und meint, dass man bestehende Angebote im Rahmen des personell machbaren verbessern sollte. Der Weg hin zu einem Online-Anmeldeverfahren sei ein guter Schritt. Frau Stobbe stimmt dem zu, soweit eine Anmeldung im Internet nicht das persönliche Gespräch in der Kindertagesstätte ersetze. Frau Maring schließt sich dem an. Frau Safieh weist darauf hin, dass auch jene Eltern bedacht werden müssten, die entweder keinen Internetzugang hätten oder mit einem Onlineverfahren überfordert seien.

 

Herr Schmidt äert, dass man bedenken müsse, dass eine verbesserte Informations- und Anmeldesituation nicht das Grundproblem beseitigen werde, dass insbesondere im Krippenbereich noch kein bedarfsgerechtes Angebot bestehe.

 

Herr Steneberg stellt fest, dass das in der Verwaltungsvorlage genannte Onlineverfahren im Arbeitskreis vorgestellt worden sei, aber der Jugendhilfeausschuss nun im Rahmen dieses Antrages darüber entscheiden solle, was er unglücklich finde. Herr Schmidt erklärt, dass die Präsentation seitens des Anbieters des Anmeldeverfahrens schon vor der Antragstellung der SPD vereinbart worden sei. Zudem sei eine Erörterung im Arbeitskreis wichtig, da man die freien Träger vom Nutzen dieses Verfahrens überzeugen müsse, da ohne die Mitwirkung aller Träger das Verfahren nicht sinnvoll sei.

 

Frau Meyer stellt die Vorlage der Verwaltung zur Abstimmung. Die Vorlage wird mit 9 Ja- gegen 1 Nein-Stimme bei 2 Enthaltungen beschlossen.

 

 

Beschluss:

 

Der Jugendhilfeausschuss nimmt zur Kenntnis, dass die Verwaltung beabsichtigt, ein internetbasiertes Fachverfahren für die Kita-Platz-Anmeldung anzuschaffen und stadtweit einzuführen. Die freien Träger von Kitas sind zu beteiligen. Einer erneuten Beratung im Rat der Stadt Göttingen bedarf es nicht.

 

 

 
 

zurück